Rätsel um Gautor-Apotheke

Seit Jahren steht die alte Apotheke in der Mainzer Gaustraße leer. Wie es weitergeht, ist unklar.

Rätsel um Gautor-Apotheke

In der Mainzer Gaustraße treffen alteingesessene Geschäfte und Kneipen auf junge, moderne Läden. Kaum ein Geschäft am Übergang von Oberstadt zur Altstadt dürfte so viel Tradition haben wie die „Apotheke Am Gautor“. Seit 1953 gibt es die Apotheke in der Gaustraße 6, doch seit mehr als sieben Jahren wird hier keine Medizin mehr verkauft.

An Weihnachten 2011 schloss Apotheker Peter Norbert Heilmann sein Geschäft. Seit 1994 hatte er die Apotheke mit Unterstützung von Frau Ingeborg und Tochter Vera betrieben. Wie Heilmann 2011 gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) sagte, sei das Geschäft nicht mehr gelaufen, seit der letzte Arzt die Gaugasse verlassen hatte. Der Umsatz der Apotheke habe sich dadurch nahezu halbiert, auch sei die steile Gaustraße für viele Passanten zu abschreckend gewesen. Dazu sei der wachsende Onlinemarkt gekommen.

Noch heute ist das Geschäft im Besitz von Heilmann. Die Innenräume sind zu einer Art Museum geworden, beinahe 2000 Jahre alte medizinische Operationsbestecke und Destillationsgeräte sind durch die Fenster zu sehen. Einen neuen Betreiber für die Räume gibt es seit der Schließung aber nicht.

Gerne hätte Merkurist mit Heilmann oder seiner Familie für diesen Artikel gesprochen, das lehnte Tochter Vera Heilmann aber bisher ab. Auch Altstadt-Ortsvorsteher Brian Huck (Grüne) ließ eine Merkurist-Anfrage unbeantwortet. (rk)

Logo