Erneut Schaufenster von Geschäft in Mainzer Altstadt eingetreten

Schaden im vierstelligen Bereich

Erneut Schaufenster von Geschäft in Mainzer Altstadt eingetreten

Erst im Februar hatten Unbekannte das Schaufenster des Sportsgeschäfts „Laufzeit“ in der Mainzer Altstadt mit einem riesigen Stein eingeworfen. Menschen wurden dabei nicht verletzt, dafür war der entstandene Sachschaden enorm (wir berichteten). Nun gab es erneut einen „Fall von blinder Zerstörungswut“, wie Geschäftsführer Nikolai Vadek die Attacke auf seinen Laden gegenüber Merkurist bezeichnet.

Am Montagmorgen hatten seine Kollegen und er den nicht unerheblichen Sprung in der Fensterscheibe entdeckt. Dass es noch einmal derselbe Täter war, der bereits vor ein paar Monaten das Schaufenster zerstört hatte, glaubt Vanek nicht. Möglicherweise sei es ein „betrunkener Halbstarker“ gewesen. Auch wenn der Schaden diesmal nicht so groß wie der zuletzt ist, sei es dennoch sehr ärgerlich. Etwa 2700 Euro werde eine neue Scheibe kosten. Die Versicherung sei bereits informiert.

Seinen Humor hat der „Laufzeit“-Chef dennoch nicht verloren, wie unter anderem auf Facebook zu lesen ist: „Leute im Ernst! Wir haben Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. In den Zeiten könnt ihr ganz bequem durch die Tür kommen.“ Gestohlen wurde bei dieser erneuten Sachbeschädigung nichts. Denn der wahrscheinlich mit einem Fußtritt ausgeführte Angriff sorgte für einen größeren Sprung im Glas, nicht jedoch für ein Loch.

Auch wenn sein Geschäft direkt gegenüber der Polizeiwache liegt, hätten die Polizisten von der Sachbeschädigung nichts mitbekommen, sagt Vanek. Dies sei zwar bitter, aber nicht zu ändern.

Logo