Die wichtigsten Fakten zur Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke

Ab Mitte Januar wird die Theodor-Heuss-Brücke für rund einen Monat gesperrt. Am Freitag erklärte die Stadt Mainz, wie die Arbeiten ablaufen sollen.

Die wichtigsten Fakten zur Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke

Seit rund einer Woche beschäftigt dieses Thema sowohl Mainzer als auch Wiesbadener: die geplante Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke. Denn wegen Sanierungsarbeiten muss der Verkehr über die Brücke ab Mitte Januar auf das Nötigste beschränkt werden. Lediglich Busse, Radfahrer, Fußgänger und Taxis dürfen die Verbindung zwischen beiden Rheinufern dann passieren. Eine Schranke soll die Überfahrt mit Hilfe einer Signalsteuerung regeln.

Wie die Stadt Mainz am Freitag in einem Pressegespräch erklärte, fahren täglich circa 44.000 Fahrzeuge über die Heuss-Brücke, 28.000 Menschen überqueren den Rhein über die Brücke in öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese Menschenmassen während der Sperrung von Ufer zu Ufer zu bringen, gelte nun als Herausforderung.

Folgeschäden sollen vermieden werden

Bei einer Prüfung des Bauwerks fiel auf, dass Schäden an der Übergangskonstruktion in den Pfeilerachsen der Brücke aufgetreten waren. Bevor dadurch Folgeschäden auftreten, wird die Brücke nun saniert. Dabei spielen die meist kalten Witterungsbedingungen im Januar und Februar den Arbeitern in die Karten. Da sich die Metallkonstruktion durch die Kälte zusammenzieht, erleichtern sich die Arbeitsschritte.

Die Vollsperrung der Brücke sei eine gemeinsame Entscheidung der Stadtverwaltungen von Mainz und Wiesbaden gewesen, heißt es von der Stadt Mainz am Freitag. Durch die Vollsperrung sollen die Arbeiten schneller abgewickelt werden, außerdem könnten so tägliche Rückstaus rund um die Brücke vermieden werden.

Während der Brückenarbeiten sollen keine zusätzlichen Bauarbeiten auf Autobahnen rund um Mainz stattfinden. Diese Absprache haben die Stadt Mainz und der Landesbetrieb Mobilität (LBM) getroffen, um das Verkehrsaufkommen in geordneten Bahnen zu halten. Außerdem sieht der Plan vor, dass die Mainzer Mobilität Zusatzfahrten über die Brücke anbietet. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Sanierungsarbeiten laut aktuellem Plan auf rund 420.000 Euro. (mm)

Logo