Das sagen Menschen, die an den Feiertagen arbeiten

Gemeinsam mit der Familie und den Freunden die Feiertage zu verbringen - so stellen sich viele ihr Weihnachten vor. Doch nicht alle haben frei. Einige Berufsgruppen werden auch an diesen Tagen gebraucht.

Das sagen Menschen, die an den Feiertagen arbeiten

Frei haben an den Weihnachtsfeiertagen - für viele ist das selbstverständlich. In einigen Berufsgruppen ist es dagegen ganz anders. Für Polizei, Krankenhauspersonal und viele andere gehört das Arbeiten an den Feiertagen zum Job. Wir haben mit ein paar Menschen darüber gesprochen, wie es für sie ist, an Weihnachten zu arbeiten.

Wie ist es für Sie, an Weihnachten zu arbeiten?

Tobias Hartmann, Polizist bei der Mainzer Polizei: „An irgendeinem Weihnachtsfeiertag muss ich grundsätzlich immer arbeiten. In diesem Jahr sogar an allen drei Tagen. Aber das gehört dazu, wir können ja hier nicht dicht machen.“

Carmen Zimmermann, pflegerische Leiterin im Katholischen Kilinikum Mainz (KKM), arbeitet in der Notaufnahme: „Im Bereich der Pflege ist es normal, an Weihnachten und Silvester zu arbeiten. Feiertage werden dann aber auf das ganze Team verteilt.“

Youcef Ouali, Malteser Mainz: „Für mich ist es nicht schlimm, an Weihnachten zu arbeiten. Wir stehen sowieso 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Da sind Feiertage oft ein Tag wie jeder andere.“

An wie vielen Weihnachtstagen müssen Sie arbeiten?

Zimmermann: „Ich arbeite an Heiligabend bis 19 Uhr. Meine Familie bereitet dann alles vor. Es wird einfach ein wenig später gefeiert als sonst. Als Leitung bin ich eigentlich freigestellt, mache aber den Feiertagsdienst lieber mit, um auch mein Team zu entlasten.

„Im Krankenhaus ist aber schon weihnachtliche Stimmung. Es gibt Weihnachtsbäume und sogar ein Chor singt.“ - Carmen Zimmermann

Wir versuchen alle Tage fair zu verteilen, sodass jeder mal arbeiten muss, aber auch Familienzeit haben kann. Weihnachten ist aber dennoch auch sehr individuell. Jeder hat andere Traditionen. Manche brunchen, andere essen und treffen sich erst sehr spät. Wir schauen immer, dass wir die Dienste bestmöglich nach den Wünschen verteilen können.“

Ouali: „Ich arbeite an Heiligabend und den zwei Feiertagen. Dafür habe ich mich aber freiwillig gemeldet. Wir erstellen meistens eine Umfrage und schauen, welcher der Kollegen sich freiwillig meldet. Ich biete mich meistens für die Dienste an, weil ich meinen Kollegen mit Kindern die Möglichkeit geben will, mit ihren Familien zu feiern.“

Wie organisieren Sie die Feiertage mit ihren Familien und Freunden, wenn Sie arbeiten müssen?

Hartmann: „Gehört zum Job dazu. Ist aber schon schade. Meine Familie wohnt ein Stück entfernt, einfach mal hinfahren geht da leider nicht. Aber wir haben uns arrangiert. Die Geschenke schicke ich vorher vielleicht schon als Paket. Aber wir machen dann schon nochmal Weihnachten, nur halt im Januar. Auch mit den Kollegen auf der Polizeistation gibt ein paar kleine Weihnachtstraditionen. Wir versuchen etwas zusammen zu essen und wir wichteln. Also Heiligabend wird gewichtelt. Wir machen dann schon so ein paar Kleinigkeiten gemeinsam.“

Zimmermann: „Es ist eine Herausforderung, mit guter Planung funktioniert das aber schon.“

Ouali: „Meine Familie unterstützt mich da. Je nachdem, welche Schicht ich habe, feiern wir dann später am Abend oder treffen uns am Vormittag. Meine Familie macht es möglich, dass wir alles um meinen Dienst herum organisieren können. Wir haben einen Weihnachtsbaum. Im letzten Jahr hatten wir auch einen Kalender, bei dem sich ein Kollege im Dienst einen Beutel mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken nehmen konnte. Wir erhalten zudem einen Tankgutschein und kleine Aufmerksamkeiten, mit denen uns die Arbeitszeit an den Feiertagen versüßt wird.“

Dies sind nur drei Berufsgruppen von vielen, die an den Feiertagen arbeiten müssen. Wie sieht es bei Euch aus? Wer von Euch arbeitet auch über die Feiertage? Kommentiert gerne unter den Artikel. (df)

Logo