Mann mit Handschellen an Staatstheater gefesselt

Misslungener Streich unter Freunden

Mann mit Handschellen an Staatstheater gefesselt

Mit Handschellen an den Handlauf des Mainzer Staatstheaters gefesselt - so hatte sich ein Besucher des Rosenmontagszugs seinen Abend wohl nicht vorgestellt.

Eine gemeinsame Fußstreife des DRK Mainz-Hechtsheim und der Johanniter-Unfall-Hilfe (Regionalverband Rheinhessen) wurde am Montag gegen 20 Uhr auf den Besucher aufmerksam gemacht. Doch wer denkt, dass es sich hierbei um eine sehr intensive Liebe zum Theater handelt, der liegt falsch.

In einem Facebook-Post berichtet das DRK von diesem ungewöhnlichen Einsatz. Um den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien, reichten die Werkzeuge der Unterabschnittsleitung, die von der Fußstreife hinzugerufen wurde, nicht aus: Als der Führungsassistent feststellte, dass er auch trotz Feuerwehr- und Fachdienstausbildung nicht weiterkam, wurde die Polizei hinzugeholt. Aber auch die Beamten hatten keinen Erfolg.

Erst mithilfe eines Bolzenschneiders, der mit einem Rettungswagen zum Staatstheater gebracht wurde, konnte der Mann befreit werden. Die Handschellen wollte der Gefesselte als Andenken behalten, so das DRK Hechtsheim.

Wie sich später herausstellte, habe es sich hierbei um einen misslungenen Streich unter Freunden gehandelt. Nach eigenen Angaben des Gefesselten hatte ein Freund ihn aus Spaß dort angeschlossen, ohne zu wissen, dass es keinen Schlüssel mehr für die Handschellen gibt. (df)

Logo