Mann (23) steigt in falschen Zug und wird auf dem Abstellgleis zurückgelassen

Polizei kam zur Hilfe

Mann (23) steigt in falschen Zug und wird auf dem Abstellgleis zurückgelassen

Ein Student aus Indien hat am Dienstagabend eine sehr verrückte Zugfahrt erlebt. Seine kuriose Reise durch Rheinland-Pfalz nahm ihren Anfang im Mainzer Hauptbahnhof.

Wie die Bundespolizei Trier berichtet, stieg der 23-Jährige am Abend in den falschen Zug. Eigentlich wollte er mit der Bahn nach Saarbrücken fahren, stattdessen landete er im Zug nach Koblenz. Beide Züge fahren vom gleichen Gleis ab. Der Student hörte während der Bahnfahrt über Kopfhörer Musik und bemerkte nicht, dass er im falschen Zug saß.

Erst als sich das Zugabteil immer weiter leerte, das Licht ausgeschaltet wurde und die Türen sich nicht mehr öffnen ließen, bemerkte er, dass etwas nicht stimmte. Daraufhin wählte der 23-Jährige den Notruf und schilderte der Rettungsleitstelle Koblenz auf Englisch sein Problem. Den Mitarbeitern der Feuerwehrzentrale erklärte er, dass er gegen 18 Uhr in den Zug in Mainz gestiegen sein und nun nicht wisse, wo er sich befinde. Letztlich konnte die Bundespolizei Trier über eine Fahrplanrecherche herausfinden, dass sich der Zug auf einem Abstellgleis in Koblenz befand.

Eine Streife des Bundespolizeireviers Koblenz nahm über die Handynummer wiederum Kontakt zum eingeschlossenen Studenten auf. Wenig später konnten ihn die Beamten befreien. Die Polizisten brachten den indischen Studenten nach einer kurzen Befragung zum richtigen Zug in Richtung Saarbrücken. (df)

Logo