Gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran: Demo vor Staatstheater Mainz

„Für Frieden, Freiheit und Demokratie in der Welt“

Gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran: Demo vor Staatstheater Mainz

Für Freiheit und gegen die Unterdrückung von Frauen im Iran findet am Montagabend (26. September) eine Kundgebung vor dem Staatstheater Mainz statt. Aufgerufen zu der Demo hat der Leiter des Migrationsbüros Rheinland-Pfalz/Hessen der Malteser-Werke, Behrouz Asadi.

Wie Asadi erklärt, würden gerade in diesen Tagen Frauen im Iran auf die Straßen gehen und protestieren. Dabei riskierten diese einiges: „Viele der Frauen werden aufgrund ihrer freien Meinungsäußerungen festgenommen, und einige müssen sogar mit ihrem Leben dafür bezahlen“, so Asadi. Auch viele Männer unterstützten die Frauen, indem sie mit ihnen Hand in Hand auf die Straßen gehen und für Demokratie und Meinungsfreiheit kämpfen.

Auslöser für die aktuellen Umstände im Iran sei der Tod der 22-Jährigen Masha (Jina) Amini. Diese sei letzte Woche von der Sittenpolizei im Iran festgenommen worden und dann an den Folgen ihrer Folterung zwei Tage später gestorben. Diese Gräueltat sei das Ergebnis eines unmenschlichen Regimes. „Wir haben deshalb zu einer Kundgebung in Mainz am Montag um 18 Uhr vor dem Theaterplatz aufgerufen, um so unsere Solidarität für die Freiheit im Iran, politische Gefangene und zur Unterstützung der Bewegung zu zeigen“, so Asadi.

Besonders wolle man damit der verstorbenen Masha (Jina) Amini und all der Menschen gedenken, die in diesen Tagen für ihr Recht und für Demokratie kämpfen. Alle Mainzer seien eingeladen, Solidarität mit den Menschen im Iran zu zeigen und ein Signal zu senden, „dass wir für den sozialen Frieden, Freiheit und Demokratie in dieser Welt stehen“.

Die Kundgebung findet am heutigen Montag (26. September) um 18 Uhr vor dem Mainzer Staatstheater statt.

Logo