„Metzger Peter“ droht das Aus

Schwere Zeiten für die „Metzgerei beim Peter“: Wie Betreiber Peter Leussler erklärt, läuft das Geschäft schleppend. Kampflos aufgeben will der Kult-Metzger allerdings nicht.

„Metzger Peter“ droht das Aus

2014 wurde die „Metzgerei beim Peter“ zum Kultladen. Damals wurde Inhaber Peter Leussler von seiner Vermieterin vor die Tür gesetzt und musste sich einen neuen Laden suchen. Leusslers Stammkunden protestierten für den Erhalt des Geschäfts in der Kurfürstenstraße, setzten sich für ihren Peter ein und sogar das ZDF wurde auf die Geschichte aufmerksam und begleitete „Metzger Peter“ bei seinem Geschäftsumzug in die Feldbergstraße.

Fünf Jahre später ist in der „Metzgerei beim Peter“ nichts mehr vom einstigen Kult zu spüren. Leussler sagt gegenüber Merkurist: „Das Geschäft läuft nicht gut. An manchen Tagen verkaufe ich nur noch sechs Mittagsgerichte.“ Zu wenig für Leussler, der einen Großteil seines Umsatzes mit Imbiss-Gerichten verdienen will.

Eingeschränkter Imbiss-Betrieb ab Januar

Weil die Geschäfte nun schon länger nicht laufen, muss Leussler nun für ihn „schmerzhafte Konsequenzen“ ziehen. „Ich muss einer langjährigen Mitarbeiterin zum Jahresende kündigen, weil ich mir ihr Gehalt nicht mehr leisten kann“, sagt Leussler. Das wird ab Januar auch Auswirkungen auf das Imbiss-Angebot „Beim Peter“ haben. „Rumpsteaks und Burger werden zum Beispiel von der Karte verschwinden. Ich versuche es dann mit eingeschränktem Imbissbetrieb und verkaufe nebenbei weiterhin Wurst und Fleisch an meine Kunden.“

Kampflos aufgeben will Leussler aber nicht. Neue Kooperationspartner könnten sein Geschäft wieder beleben, Details könne er aber noch nicht verraten. „Ich überlege aber gerade, ob ich den Laden ab Oktober bis 19 Uhr geöffnet lasse. Dann könnten Kunden auch noch nach dem Feierabend zu mir kommen.“ Leusslers Wunsch: „Am 4. Oktober 2020 feiere ich mein 20-Jähriges Jubiläum, bis dahin möchte ich auf jeden Fall noch durchhalten. Ich sage immer: Hauptsache gesund.“ (ab)

Logo