Das L'Arcade hat geschlossen

Seit einigen Tagen hat die Mainzer Kult-Kneipe L’Arcade geschlossen. Wann die Altstadt-Kneipe wieder öffnet, ist noch nicht klar. Wie geht es jetzt weiter?

Das L'Arcade hat geschlossen

Seit mehr als 30 Jahren gibt es das L’Arcade am Leichhof. Die Fastnachtspartys in der rustikalen Altstadt-Kneipe gelten als legendär, zu den prominenten Gästen gehörten unter anderem Ex-Mainz 05-Trainer Jürgen Klopp (wir berichteten) oder Ex-05-Manager Christian Heidel. Doch seit einigen Tagen hat die Kult-Kneipe in der Mainzer Altstadt geschlossen. Droht dem L’Arcade jetzt das Aus?

In einem Online-Immobilienportal wird das L’Arcade bereits zur Miete angeboten. „Kult in der Mainzer Altstadt“ heißt es in der entsprechenden Anzeige. Auf Merkurist-Anfrage erklärt die zuständige Immobilienmaklerin, die bisherige Pächterin habe das L’Arcade aus „persönlichen Gründen“ aufgegeben. Sabine Seebach hatte die Kneipe im Frühjahr 2017 von Vorbetreiber Dirk Zylla übernommen (wir berichteten).

Suche nach neuem Betreiber soll schon laufen

Inzwischen laufe die Suche nach einem neuen Betreiber, es gebe auch schon mehrere Interessenten, erklärt die Maklerin: „Wir suchen einen guten Mainzer Gastronom.“ Am liebsten sei es den Immobilienvermittlern, wenn das L’Arcade in seiner jetzigen Form fortgeführt werde. Allerdings würde man Rücksicht auf die Vorstellungen eines neuen Betreibers nehmen.

Inzwischen tauchen bereits erste Gerüchte um mögliche neue Betreiber des L’Arcade auf. Angeblich sei die Mainzer Brauerei „Kuehn Kunz Rosen“ interessiert, die Kneipe zu übernehmen. Auf Merkurist-Anfrage hin erklärte Mit-Geschäftsführer Wendelin Quadt, man kommentiere Gerüchte dieser Art grundsätzlich nicht. (ps)

Logo