Immer mehr Mainzer lassen ihre Impftermine platzen

Stadt kritisiert: Weniger geimpft, als möglich wäre

Immer mehr Mainzer lassen ihre Impftermine platzen

Während die einen seit Wochen oder Monaten geduldig auf ihren Impf-Termin warten, lassen andere ihn einfach platzen. Das kritisiert die Stadt Mainz jetzt in einem Facebook-Post.

„Leider ist es in der Vergangenheit im Mainzer Impfzentrum immer häufiger vorgekommen, dass Impflinge nicht zu ihren Terminen erschienen sind“, schreibt die Stadt am Donnerstag. Das führt dazu, dass weniger geimpft wird, als eigentlich möglich wäre.“

Bisher musste allerdings kein Impfstoff entsorgt werden, wie die Stadt schreibt. „Da das Land die Termine kurzfristig neu vergeben konnte.“ Die Stadt Mainz bittet: „Denken Sie unbedingt daran, den Termin, den Sie nicht wahrnehmen können oder möchten, zu stornieren. So geben Sie anderen Menschen die Möglichkeit nachzurücken und ermöglichen dem Team des Impfzentrums einen reibungslosen Ablauf.“ Am Donnerstag (24. Juni) hat die Stadt zudem die Impfbörse erweitert, sodass sich jetzt auch Mainzer unter 60 Jahren für Restimpfdosen registrieren können.

Bis zum 20. Juni wurden bereits 168.670 Dosen in Mainz verimpft – im Impfzentrum sowie von mobilen Einheiten und in Haus- und Facharztpraxen (wir berichteten).

Logo