Wie geht es mit dem „Real“ in Bretzenheim weiter?

In den nächsten Monaten soll die Supermarktkette „Real“ verkauft werden. Welche Auswirkungen hat das auf den Mainzer Markt in Bretzenheim? Wir haben nachgefragt.

Wie geht es mit dem „Real“ in Bretzenheim weiter?

Die Supermarktkette „Real“ steckt in der Krise. Eigentümer „Metro“ will die Kette verkaufen und hat mit dem Immobilieninvestor Redos auch schon einen potenziellen Käufer gefunden. Wie der „Merkur“ berichtet, bleibt die Zukunft der 279 Real-Filialen ungewiss. Metro-Chef Olaf Koch versicherte zwar, dass ein „Kern“ des Unternehmens auch nach einem Verkauf erhalten bleiben soll. Dennoch werde es zu „signifikanten Veränderungen am Geschäftsmodell und in der Kostenstruktur kommen“. Das heißt im Klartext: Einige Real-Filialen wird es nach der Übernahme nicht mehr geben.

Zukunft der Mainzer Filiale

In Mainz schloss vor zwei Monaten bereits der Real-Markt in Mombach. Der Grund: die „schwierige wirtschaftliche Lage“. Ein Sprecher von Real sagte damals gegenüber Merkurist: „Derzeit gibt es bei Real keine Pläne, einen weiteren Markt im Rhein-Main-Gebiet zu eröffnen. Mit unseren Märkten in Mainz-Bretzenheim, Dreieich, Eschborn, Ingelheim, Maintal-Dörnigheim sowie den beiden Filialen in Wiesbaden sind wir in der Region sehr gut aufgestellt.“ Doch wie sicher ist die Zukunft des Real-Markts in Bretzenheim?

Im Januar sagte der Real-Sprecher noch: „Für den Standort Mainz-Bretzenheim sind keine Veränderungen geplant.“ Doch hat sich das durch die neue Entwicklung geändert? Ein Sprecher verweist auf erneute Anfrage auf eine offizielle Pressemitteilung von Metro. Darin heißt es: „Der Verkaufsprozess von Real tritt in eine entscheidende Phase ein. Metro und ein von Redos geführtes Konsortium haben auf Basis eines gemeinsam vereinbarten Rahmenkonzepts exklusive Vertragsverhandlungen vereinbart.“ Ziel sei es, im Sommer zu einem Vertragsabschluss zu kommen.

Dabei soll Real als Ganzes an Redos verkauft werden. Metro bleibt zunächst mit 24,9 Prozent am operativen Geschäft beteiligt. Zu der Mainzer Filiale gibt es in der Pressemitteilung keine Auskunft. Nur so viel: „Das Konzept des Käufers basiert sowohl auf umfangreichen Investitionen als auch auf einer Anpassung des Filialnetzes. Die Details der Neuausrichtung werden in der Exklusivitätsphase gemeinsam mit der Geschäftsführung von Real ausgearbeitet.“ (df)

Logo