Corona-Hilfspaket: Wer jetzt von der Stadt Mainz unterstützt wird

Mit 1,5 Millionen Euro will die Stadt Mainz Unternehmen, Initiativen und Einrichtungen unterstützen. Am Dienstag erklärte die Stadt, wer von den Hilfen profitieren kann.

Corona-Hilfspaket: Wer jetzt von der Stadt Mainz unterstützt wird

Auch in diesem Jahr versucht die Stadt Mainz, die lokale Wirtschaft und das Leben in der Stadt wieder anzukurbeln. Wie bereits in den vergangenen Corona-Jahren kommt dabei das Hilfspaket „Mainz hilft“ zum Einsatz. 2022 hat das Hilfspaket einen Umfang von rund 1,5 Millionen Euro.

Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zum Maßnahmenpaket: „Auch 2022 reagieren wir auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unsere Stadt. Die Stadt ist bereit und willens zu helfen.“ Finanzdezernent Günter Beck (Grüne) kommentiert: „Wir haben genau geschaut, was wir zurück- und weitergeben können, das ist dem gesamten Stadtvorstand sehr wichtig.“ In den kommenden Wochen will die Stadt erklären, wie Anträge gestellt werden können, um vom Hilfspaket zu profitieren.

Diese Maßnahmen sind geplant

Wirtschaft

Die Gewerbesteuer wurde zum 1. Januar 2022 um rund ein Drittel gesenkt.

Weiterhin werden auf Antrag Gewerbesteuer- und Vergnügungssteuerforderungen zinsfrei gestundet.

Mieten und Pachten für städtischen Liegenschaften können ebenfalls zinslos gestundet werden.

Gebühren für die Sondernutzungen der Gastronomie, zum Beispiel für Außenbereiche, werden auch 2022 nicht erhoben. Es gelten auch im Jahr 2022 erleichterte Bedingungen für die Anträge und Genehmigungen von Wirtschaftsgärten.

In diesem Jahr werden wieder Veranstaltungen geplant: Den Auftakt macht der Rheinfrühling im April, danach will die Stadt die bekannten Feste und Feiern wiederaufleben lassen, dabei die Corona-Situation weiterhin im Auge behalten. Die Höhepunkte sollen in diesem Jahr der Rheinland-Pfalz-Tag im Mai mit den Feierlichkeiten zu 75 Jahren Rheinland-Pfalz und die Johannisnacht im Juni bilden.

Die Stadt plant, die Mainzer Clubszene gemeinsam mit dem Nachtkulturbeauftragten Timo Filtzinger beim Neustart zu unterstützen.

Der Aktionsstab Wirtschaft wird im regelmäßigen Rhythmus fortgeführt.

Außerdem unterstützt die Stadt im Rahmen der Landesförderung „Innenstadt-Impulse“ die Innenstadt mit 550.000 Euro. Diese Summe könnte je nach Bedarf um weitere 200.000 Euro aufgestockt werden.

Ehrenamt

Gemeinnützige Vereine aus den Bereichen Sport, Kultur oder Soziales sollen entlastet werden, indem die Stadt Verluste bei den Mitgliederbeiträgen ausgleicht. Basis sind dafür die Mitgliederbeiträge von 2019, 2020 und 2021. Erstattet werden bis zu 50 Prozent des Rückgangs der Beiträge seit 2019 (mindestens 250 Euro, maximal 10.000 Euro). Dafür werden insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Organisationen, wie Malteser, Johanniter, DRK, ASB und DLRG sowie der Stadtfeuerwehrverband für die Freiwilligen Feuerwehren, erhalten pauschale Förderungen von je bis zu 10.000 Euro für Investitionen in ihre Ausrüstung oder die Wiederaufnahme von Aktivitäten wie Übungen und Veranstaltungen.

Veranstaltungsräume in Bretzenheim, Gonsenheim und Mombach sollen nach vielen abgesagten Veranstaltungen finanziell unterstützt werden.

Familien

Schulen und Kitas wurden und werden mit Hygieneprodukten versorgt und bei der Testung der Kinder unterstützt. Kitas in freier Trägerschaft sollen bei Hygienemaßnahmen unterstützt. Dafür stellt die Stadt insgesamt 33.500 Euro zur Verfügung.

3000 Tablets sollen für Mainzer Schulen beschafft werden.

Für Vereine im Bereich der betreuenden Grundschulen stellt die Stadt finanzielle Unterstützungsleistungen in Höhe von 15.000 Euro zur Verfügung.

Die Träger der Gemeinwesenarbeit können zusätzlich zur regulären Förderung insgesamt 15.000 Euro für Angebote im Bereich Hausaufgabenbetreuung und Kontaktförderung erhalten.

Für außerschulische Freizeit- und Lern-Angebote stellt die Stadt 35.000 Euro zur Verfügung.

40.000 Euro werden für Ferienangebote für Familien und Kindern in den Herbst- und Osterferien bereitgestellt. Dazu gehören beispielsweise kostenloser Eintritt in Schwimmbäder für Kinder unter 6 Jahren, Museumseintritte oder Kindertheater.

10.000 Euro erhalten Mainzer Schwimmvereine und Angebote von Schwimmkursen.

Vereine und Initiativen im Handlungsfeld „Häusliche Gewalt“ werden mit zusätzlichen 40.000 Euro unterstützt.

Kultur

Der Projektfördertopf der Kulturverwaltung für das Haushaltsjahr 2022 wird um 100.000 Euro erhöht, um über die reguläre Projektförderung hinaus kulturelle Projekte fördern zu können. Dazu zählen:

Projekte, die sich entweder inhaltlich mit der Corona-Pandemie auseinandersetzen oder strukturelle Ersatz-Projekte beziehungsweise digitale Projekte sind. Hierfür stehen 25.000 Euro bereit.

Projekte, die neben eigenen Inhalten auch Strukturen für Pandemie-konforme Veranstaltungen bieten. Hierzu zählt die Fortsetzung der im Jahr 2020 gestarteten Reihe „Kultur verbindet - Zitadelle live!“, die Kulturschaffenden Auftrittsmöglichkeiten ermöglicht. Ebenso wird es eine Neuauflage der „Kulturgärten“ geben, die Künstlern Bühnen in der Stadt bieten soll. Hierfür stehen Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro bereit.

Die Bildende Kunst zusätzlich zum regulären Ankaufetat mit einem erweiterten Ankaufsbudget von 10.000 Euro sowie einem Budget von 15.000 Euro für die Förderung von Publikationsprojekten (Werksverzeichnisse, Ausstellungskataloge etc. – gedruckt oder digital).

Mieten für Kulturschaffende in städtischen oder stadtnahen Liegenschaften werden zinsfrei gestundet.

Zusammenhalt

Die Stadt stellt in einem „niedrigschwelligen Verfahren“ Bedürftigen kostenlos FFP2-Masken (oder vergleichbarer Standard) zur Verfügung. Die Verteilung soll unkompliziert und ohne Nachweispflichten in den Ortsverwaltungen, an bekannten Anlaufstellen wie der Tafel oder vergleichbaren sozialen Einrichtungen erfolgen.

Einrichtungen der Seniorenarbeit werden mit insgesamt 9000 Euro gefördert, um den Senioren in Mainz nach den notwendigen Kontaktbeschränkungen wieder Kontaktmöglichkeiten durch Veranstaltungen, Ausflüge oder Fahrten zu ermöglichen.

Einrichtungen, die sich um wohnungslose Menschen in Mainz kümmern, sollen mit mit Pauschalen unterstützt werden. Hierfür stehen 10.000 Euro insgesamt zur Verfügung.

Die Angebote der Impflotsen und der Impfzentren bleiben bestehen und werden weiterfinanziert.

50.000 Euro werden zudem der Mainzer Partnerstadt Zagreb in Kroatien zur Verfügung gestellt. Diese war 2020 von einem Erdbeben betroffen, das viele Gebäude der Altstadt unbenutzbar gemacht hatte.

Logo