„Tatort“-Dreh an mehreren Schauplätzen in Mainz

Nächster Einsatz für die Mainzer „Tatort“-Kommissare Ellen Berlinger und Martin Rascher. Aktuell sind die Schauspieler Heike Makatsch und Sebastian Blomberg für die Aufnahmen zu ihrem neuesten Fall in der Stadt. Die ersten Infos zum Drehstart.

„Tatort“-Dreh an mehreren Schauplätzen in Mainz

„In seinen Augen“, so hieß der dritte Mainzer „Tatort“ mit Heike Makatsch und Sebastian Blomberg, der Ende Juni in der ARD ausgestrahlt wurde und 7,6 Millionen Zuschauer erreichte. Nun geht Kommissarin „Ellen Berlinger“ erneut auf Verbrecherjagd in Mainz. Die Dreharbeiten zu ihrem neusten Fall sind nun in der Stadt gestartet.

Wo gedreht wird

„Du bist mein“, so lautet der Arbeitstitel des Krimis, wie Annette Gilcher vom SWR, der den Film für die ARD produziert, gegenüber Merkurist sagt. Zum Inhalt könne nocht nichts Konkretes verraten werden. Nur soviel: „Es geht darin um Stalking.“ Gedreht werde bis Ende November, so Gilcher. Die Ausstrahlung erfolge dann frühestens Ende 2023. Genaueres lasse sich auch hier dazu noch nicht sagen.

Als Drehorte in Mainz sollen „diverse Wohnungen, ein Hotel und diverse Außenschauplätze im Stadtgebiet“ fungieren, wie Gilcher verrät. Darunter sei zum Beispiel auch ein Imbiss in der Hattenbergstraße. Es werde aber auch an aus vorigen Mainzer Tatorten bekannten Drehorten wie Tankstelle und Restaurant gedreht.

Bisher ermittelte Makatsch als Ellen Berlinger in drei „Tatort“-Ausgaben in Mainz. Hatte ihr erster Fall „Zeit der Frösche“ noch mehr als 9 Millionen Zuschauer, sank das Interesse des Publikums an den Folgen „Blind Date“ (8,7 Millionen Zuschauer) und „In seinen Augen“ (7,6 Millionen) zuletzt immer weiter ab.

Logo