Mainz bekommt Corona-Ambulanz

Nicht als Teststelle vorgesehen

Mainz bekommt Corona-Ambulanz

Eine Corona-Ambulanz in Mainz-Mombach nimmt am Montag, den 6. April, ihren Betrieb auf. Das teilt die Kreisverwaltung Mainz-Bingen mit.

Die Ambulanz befindet sich in der Sporthalle „Am Großen Sand“ in der Oberen Kreuzstraße 9-13. In Zukunft sollen weitere Corona-Ambulanzen in Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen eröffnet werden. Teams aus freiwilligen Vertragsärzten bauen die Ambulanzen mit Unterstützung der Städte beziehungsweise Landkreise und der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz auf.

In den Corona-Ambulanzen werden Patienten mit Atembeschwerden und Personen mit Verdacht auf eine Corona-Infektion sowie Infizierte behandelt. Niedergelassene Ärzte untersuchen die Erkrankten, verfolgen die Symptomatik, stellen Atteste und Rezepte aus und begleiten und beobachten den Krankheitsverlauf. Hier wird auch entschieden, ob eine Einweisung in ein Krankenhaus zur stationären Aufnahme nötig ist. Es handelt sich aber nicht um reine Teststellen, so die Kreisverwaltung.

Corona-Ambulanzen seien demnach nicht mit Fieber-Ambulanzen zu verwechseln. Letztere haben die Aufgabe, durch das Testen von Rachenabstrichen die Atemwegserkrankung Covid-19 nachzuweisen. Sie befinden sich in Krankenhäusern oder sind an eigenständige Labore oder Arztpraxen angegliedert. Aufgesucht werden können die Fieberambulanzen aber nicht einfach so. Ein vorheriger Termin und eine ärztliche Verordnung oder Überweisung sind notwendig. Diese sind über die Hausarztpraxis, den Patientenservice 116117 und die Fieberambulanzhotline des Landes 0800/9900 400 zu erhalten. (ms)

Logo