Polizei zieht drei Suff-Fahrer aus dem Verkehr

Fahrern drohen empfindliche Strafen

Polizei zieht drei Suff-Fahrer aus dem Verkehr

Gleich drei betrunkene Autofahrer hat die Polizei am vergangenen Wochenende in Mainz aus dem Verkehr gezogen. Allen drei Fahrern droht jetzt eine erhebliche Strafe.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fiel ein Auto auf, dass mit quietschenden Reifen an einer Ampel der Kreuzung Hechtsheimer Straße/Heiligkreuzweg losfuhr. Die Polizei kontrollierte das Auto und stellte Alkoholgeruch beim Fahrer fest. Ein Test ergab 1,34 Promille.

Ebenfalls betrunken war der Fahrer eines Kleinwagens, der in derselben Nacht mit überhöhter Geschwindigkeit auf dem Bahnhofsplatz fuhr. Bei ihm ergab ein Test sogar 1,40 Promille. In der Neutorstraße kontrollierten die Beamten einen weiteren Autofahrer. Dieser gab an, die Nacht in einem Club verbracht zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm den Wert von 1,43 Promille. Allen Fahrern wurden Blutprobe entnommen und die Führerscheine sichergestellt.

Ab einem Blutalkoholwert von 0,3 Promille drohen bei Fahrunsicherheit bereits zwei Punkte, ein Monat Fahrverbot sowie 500 Euro Bußgeld. Ab 0,5 Promille werden unabhängig von einer Fahrunsicherheit ein Bußgeld von 500 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat fällig. Ab 1,1 Promille liegt die Strafe bei drei Punkten, einer erhöhten Geldstrafe und dem Führerscheinentzug. Ein Strafverfahren wird ebenfalls eingeleitet. Die Polizei rät eindringlich, bei Alkoholgenuss das Auto stehen zu lassen. (mo)

Logo