„Car Friday“: Polizei will Auto-Poser aus dem Verkehr ziehen

Kontrollen angekündigt

„Car Friday“: Polizei will Auto-Poser aus dem Verkehr ziehen

Zum „Car Friday“ vor Ostern hat das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz angekündigt, verstärkt gegen Verstöße im Straßenverkehr vorzugehen. Traditionell treffen sich am Karfreitag Autobegeisterte und Poser, um ihre getunten Fahrzeuge zur Schau zu stellen.

Bei diesen Treffen komme es häufig zu „negativen Begleiterscheinungen“ von Rasern, illegal getunten Autos und Posern. Einige würden illegale Autorennen veranstalten und durch Lärm belästigen. Vielen sei laut LKA nicht bewusst, dass es bei den Autorennen nicht auf die Länge der gefahrenen Strecke ankomme. „Die Durchführung von Autorennen ist gemäß § 315 d Strafgesetzbuch verboten“, heißt es beim LKA. Auch die Veranstalter dieser Rennen machten sich strafbar.

Bestraft werden die Fahrer dann mit Punkten in Flensburg und hohen Bußgeldern. Auch könne die Fahrerlaubnis entzogen und das Fahrzeug beschlagnahmt werden. Wenn Personen zu Schaden kommen, können Freiheitsstraße von bis zu zehn Jahren verhängt werden.

Logo