Ab 13. Mai: Diese Bestimmungen gelten für die Gastronomie

Gastronomen dürfen ab Mittwoch, den 13. Mai, unter Beachtung strenger Regeln wieder öffnen. Wie genau diese Regeln aussehen, hat die Landesregierung am Freitagabend bekannt gegeben.

Ab 13. Mai: Diese Bestimmungen gelten für die Gastronomie

Aufatmen bei den Gastronomen: Am nächsten Mittwoch (13. Mai) dürfen sie ihre Lokale wieder öffnen. Das gilt für Innen- und Außengastronomie von 6 bis 22 Uhr. Das gab Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei einer Pressekonferenz am Mittwoch bekannt (wir berichteten). Nun wurden die Hygieneregeln für die Gastronomie von der Landesregierung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz (Dehoga) und den Industrie- und Handelskammern konkretisiert.

Ab dem 13. Mai gelten für die Gastronomie in Rheinland-Pfalz demnach folgende Regelungen:

  • Gäste müssen gut sichtbar über die Zutrittsbeschränkungen und Abstandsregelungen informiert werden.

  • Alle Gäste sind verpflichtet, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Erst am Tisch kann der Mund-Nasen-Schutz für die Dauer des Sitzens abgelegt werden. Mitarbeiter mit unmittelbarem Gästekontakt (unter 1,5 Meter Abstand) sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

  • Es besteht eine Anmelde- bzw. Reservierungspflicht für den Innen- und Außenbereich. Dadurch soll der Gästefluss gesteuert und Wartezeiten vermieden werden. Bei „Spontanbesuchen“ ist eine Anmeldung bei Ankunft ausreichend. Der Außenbereich muss zudem sichtbar gut abgegrenzt sein.

  • Zudem ist der Betrieb verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gäste pro Reservierung beziehungsweise Anmeldung zu erfassen (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer). Diese müssen für den Zeitraum von einem Monat, beginnend mit dem Tag des Besuches der Gäste, in der Einrichtung aufbewahrt und im Anschluss unter Beachtung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vernichtet werden. Durch diese Regelungen sollen mögliche Infektionsketten nachvollziehbar sein.

  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss im Wartebereich und zwischen den Tischen gewährleistet werden. Tische dürfen zudem nicht geteilt werden. Diese Regelung gilt für den Innen- und Außenbereich.

  • Wie auch in der Öffentlichkeit, gilt auch an den Tischen die aktuelle Regelung der Kontaktbeschränkung (wir berichteten). An Biertischen im Außenbereich dürfen maximal sechs Personen Platz nehmen, die älter als 12 Jahre sind.

  • Am Eingang des Restaurants und vor Betreten des Gastraums muss eine gründliche Händedesinfektion der Gäste an gut erkennbaren Händedesinfektionsspendern stattfinden.

  • Der Barbereich ist für den Verbleib von Gästen geschlossen (Die Bar zählt nicht als Tisch und ein Barhocker nicht als Stuhl).

  • Der Kontakt von Gästen zu Bedarfsgegenständen wie Speisekarten, Menagen, Tabletts und Servietten soll auf das Nötigste beschränkt werden.

  • Die Bewirtung erfolgt ausschließlich durch Bedien-Service am Tisch. Das gilt für den Innen- wie für den Außenbereich gleichermaßen. Buffets und Thekenverkauf sind nicht zulässig. Der Außerhaus-Verkauf (z.B. Abhol-/Liefer-/Bringdienste) bleibt unberührt.

  • Für die Benutzung von Gästetoiletten ist eine geeignete Zugangsregelung zu schaffen. Gästetoiletten müssen in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Zwischen Toilettenbereich und Gastraum sollten ebenfalls gut sichtbare Desinfektionsspender aufgestellt werden.

Die Regelungen gelten für alle gastronomischen Angebote, insbesondere auch in Straußwirtschaften, bei Weinproben, in Vinotheken sowie auf Ausflugsschiffen. Weitere Informationen zu den Hinweisen gibt es auf der Website des Landes Rheinland-Pfalz. Für Gastronomen, die ihre Außenbestuhlung vergrößern oder erweitern wollen, wurde ein Konzeptblatt erstellt. (ts)

Logo