Großveranstaltungen: Dreyer will deutschlandweite Regeln durchsetzen

Am Donnerstag treffen sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten in einer Videokonferenz. Malu Dreyer will, dass dabei bundeseinheitliche Regeln bei Großveranstaltungen beschlossen werden.

Großveranstaltungen: Dreyer will deutschlandweite Regeln durchsetzen

Am heutigen Donnerstag (10. Juni) trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder mit den Ministerpräsidenten der Länder. In der Videokonferenz wird es um Themen wie die Energiewende und die Digitalisierung gehen, aber auch das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie wird besprochen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will dabei vor allem ein Thema auf die Agenda bringen.

„Ich möchte unbedingt das Thema Großveranstaltungen ansprechen“, sagte sie bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. „Wir lassen in Rheinland-Pfalz ja selber schon in unterschiedlichen Bereichen viele Gäste zu. Das sind aber Veranstaltungen, die geregelte Abläufe haben.“ Bei der Pressekonferenz hatte die Ministerpräsidentin weitere Lockerungen der Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz angekündigt - darunter auch bei Veranstaltungen. So dürfen ab dem 18. Juni bei einer Inzidenz von unter 50 Veranstaltungen im Kultur- und Sportbereich im Innenraum mit bis zu 250 negativ getesteten Gästen stattfinden. Im Außenbereich sind sogar 500 Zuschauer erlaubt. Ab 2. Juli werden die Regeln noch weiter gelockert (wir berichteten).

„Wir brauchen aber ein gemeinsames Vorgehen, vor allem wenn es um weniger geregelte Veranstaltungen geht“, sagte Dreyer. „Es dauert nicht mehr lang, dann kommt die Frage auf, was wir zum Beispiel mit Weinfesten machen. Und solche Veranstaltungen gibt es in jedem Bundesland.“ Deshalb hofft sie, dass die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin am Donnerstag eine gemeinsame, bundeseinheitliche Linie finden. „Ich hoffe, dass es dort zu einer Regelungen kommen wird.“

Im Anschluss an die Videokonferenz am Donnerstag, wird die Bundeskanzlerin gemeinsam mit dem Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Pressekonferenz geben. Ob auch Malu Dreyer im Anschluss vor die Presse treten wird, ist nicht bekannt.

Logo