Die Neustadt bekommt ein neues Wohn- und Kulturquartier

Ende 2024 sollen die ersten Mieter einziehen.

Die Neustadt bekommt ein neues Wohn- und Kulturquartier

Auf dem Gelände der ehemaligen Kommissbrotbäckerei in der Mainzer Neustadt starten die Baumaßnahmen. Dort soll in den nächsten Jahren ein neues Wohn- und Kulturquartier entstehen.

Das denkmalgeschützte Stadtquartier wird von der Wohnbau Mainz GmbH zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft LOOC/M Architekten und schneider+schumacher entwickelt. Durch „Umnutzungen, dezente Eingriffe in den Bestand und Erweiterungsbauten“ entstehen auf dem Areal 168 Wohnungen, ein sozio-kulturelles Zentrum, Gastronomie, Büroflächen und eine Tiefgarage, so Christian Knoll von LOOC/M Architekten bei einem Pressetermin vor Ort.

Mittelpunkt des Quartiers soll eine frei bespielbare und schallabgewandte Piazza sein. Sie wird der Vorplatz des Kulturgebäudes (ehemaliges Bäckereigebäude), das sich über ein verglastes Foyer zur Piazza hin öffnet. In Zukunft sollen dort Veranstaltungen wie Wochen- oder Flohmärkte und Kultur-Open-Airs stattfinden. „Es entsteht ein kleines lebendiges Stadtviertel, das Wohnen, Kultur und Gemeinschaft miteinander verknüpft“, sagt Wohnbau-Geschäftsführer Thomas Will. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft wird rund 56,5 Mio. Euro investieren.

Zu den jetzt beginnenden Abriss- und Aushubarbeiten gehören auch archäologische Grabungen, die bis Frühjahr 2022 dauern werden. Danach folgen die Bauarbeiten. Ende 2024 sollen die Mieter ihr Zuhause beziehen können. Parallel dazu kann der Betrieb des soziokulturellen Zentrums mit Gastronomie starten.

Oberbürgermeister Michael Ebling sagt: „Durch die Neugestaltung des Areals schaffen wir einen attraktiven Dreh- und Angelpunkt, in dem sich das kulturelle und soziale Leben abspielen wird. So erfährt die Neustadt eine weitere tolle Aufwertung und einen wichtigen Brückenkopf zum Zollhafen. Ebenso wichtig ist mir: Viele Mainzerinnen und Mainzer werden im neuen Quartier ein bezahlbares Zuhause finden.“

Logo