„Viva Moguntia“ schließt endgültig

Streit mit Ordnungsamt

„Viva Moguntia“ schließt endgültig

Die Altstadt-Kneipe „Viva Moguntia“ schließt zum 30. Juni. Das gab die Gaststätte auf Facebook bekannt. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Ärger zwischen der Kneipe und dem Ordnungsamt gegeben (wir berichteten). Das sei nun auch der Grund für das Aus.

„Wir haben den langjährigen Kampf gegen die Stadtverwaltung verloren“, so das „Viva Moguntia“ auf Facebook. Im Dezember hatte die Stadt der Kneipe die Gaststätten-Konzession wegen Beschwerden von Anwohnern entzogen, woraufhin Inhaber Martin Hofferberth Unterschriften sammelte und Widerspruch beim Verwaltungsgericht einlegte. Kurz darauf durfte die Kneipe wieder ausschenken (wir berichteten). Doch nun habe es „eine absurde Anzahl an fragwürdigen Ordnungswidrigkeitsverfahren“ gegeben, außerdem seien die Anwaltskosten und der zeitliche Aufwand zu groß geworden.

„Bedauerlicherweise konnten wir die Stadtverwaltung nicht davon überzeugen, dass das ‘Viva Moguntia’ mit seinem Event-Konzept einen Beitrag zum kulturellen Nachtleben unserer Studentenstadt Mainz leisten wollte“, so die Kneipe. „Wir möchten uns bei Euch für viele tolle Abende in den letzten neun Jahren bedanken. Wir sind stolz darauf, dass wir so viele Stammgäste über viele Jahre immer wieder begrüßen durften.“

Was die Stadt Mainz dazu sagt, könnt Ihr hier lesen.

(pk)

Logo