„Fridays for Future“-Demo jetzt online

Dennoch zwei reale Aktionen in Mainz

„Fridays for Future“-Demo jetzt online

Am Freitag sollte eigentlich der fünfte globale Klimastreik von „Fridays for Future“ in Mainz stattfinden. Wegen der aktuellen Corona-Krise rufen die Veranstalter nun aber zu einem digitalen Protest auf. Das gab „Fridays for Future“ jetzt bekannt.

Es werde eine Reihe von Aktionen im Internet geben. „Die Covid19-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Wir müssen jetzt Wege finden, genauso laut zu protestieren wie bisher - aber ohne Ansteckungsrisiko. Der Schutz und die Einhaltung der Maßnahmen haben oberste Priorität, aber die Klimakrise wartet nicht, bis die Corona-Pandemie vorbei ist“, sagt Theresa Gemke, Pressesprecherin von „Fridays For Future“ Mainz.

Gemeinsam mit zahlreichen „Verbündeten“ soll es einen deutschlandweiten Livestream mit prominenten Gästen geben. Auch das Mainzer „Fridays For Future“-Bündnis wird sich am bundesweiten Protest beteiligen. Unter anderem planen die Organisatoren, in Mainz einige Gebäude grün anzustrahlen sowie in Zusammenarbeit mit Mainz 05 ein Banner an der Opel-Arena anzubringen.

Bundesweit stellen die Organisatoren eine „Online-Streikenden“-Karte zur Verfügung, auf der sich bereits jetzt über 30.000 Menschen eingetragen haben. Die Karte soll dem Protest der Aktivisten in ganz Deutschland eine Bühne bieten, so „Fridays for Future“ Mainz. (mm)

Logo