Mainz war Teil des weltweiten Klimastreiks

Kundgebung auf dem Ernst-Ludwig-Platz

Mainz war Teil des weltweiten Klimastreiks

Unter dem Motto „Streik fürs Klima - Wir streiken bis ihr handelt!“ haben sich heute laut Polizei Mainz rund 2500 Mainzer zu einer Klima-Demonstration versammelt. Der Demonstrationszug startete mit 400 Teilnehmern an der Johannes Gutenberg-Universität; bei einer Kundgebung am Ernst-Ludwig-Platz erhöhte sich die Zahl der Teilnehmer stark.

Von hier aus setzte sich der Zug zu einer Runde durch die Innenstadt in Bewegung. Organisiert wurde der Klimastreik von der Organisation „Fridays for Future“. Bei der Demonstration waren unter anderem Teilnehmer der Untergruppen „Students for Future“, „Parents for Future“ und „Scientists for Future“ vor Ort.

Friedlicher Ablauf

Der Polizei Mainz zufolge lief die Demonstration friedlich und ohne größere Zwischenfälle ab. Eine Person löste unberechtigt die Brandmeldeanlage des Stadthauses in der Kaiserstraße aus, was einen größeren Feuerwehreinsatz zur Folge hatte. Die Polizei vermutet, dass es sich bei der Person um einen Demonstrationsteilnehmer handelt. In der Innenstadt kam es im Zeitraum der Veranstaltung zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Hintergrund der Demonstration ist der weltweite Tag des Klimaprotests, der am Freitag stattfindet. Die Teilnehmer protestieren im Vorfeld der UN-Weltklimakonferenz für mehr Einsatz der Regierungen im Klimaschutz. Die Weltklimakonferenz wird vom 2. bis zum 13. Dezember in Madrid stattfinden. Allein in Deutschland gingen heute in mehr als 500 Städten Menschen auf die Straßen, unter anderem auch in Wiesbaden, Frankfurt am Main und Darmstadt. (pk/df)

Logo