„Le Petit Chef“ kocht bald auch in Mainz

Ein kleiner, animierter Koch, der auf dem Teller des Gasts herumläuft und virtuell Gerichte zubereitet. Mit dieser Idee der etwas anderen Dinnershow hat ein belgisches Künstlerduo bereits weltweit Erfolg - bald kommt das Konzept auch nach Mainz.

„Le Petit Chef“ kocht bald auch in Mainz

„Le Petit Chef“ - das ist der Name einer 3-D-animierten Dinnershow, die das belgische Künstlerkollektiv „Skullmapping“ entworfen hat. Das Konzept: Die Gäste nehmen ein Vier-Gänge-Menü ein, zwischen den einzelnen Gängen erscheint eine animierte 3-D-Show auf den Tellern und der Tischplatte. Diese Show erzählt auf humorvolle Weise die Abenteuer eines kleinen Kochs, der virtuell das Gericht zubereitet, welches dem Gast anschließend tatsächlich serviert wird. Dabei verwandelt sich beispielsweise der ganze Tisch in eine Unterwasserwelt.

Auch wenn es auf den ersten Blick so wirken kann, richtet sich die Show nicht hauptsächlich an Kinder, sondern möchte alle Altersklassen ansprechen. Merkurist hat mit Simon Hofmann von „Le Petit Chef“ gesprochen.

Erste Shows in Deutschland

„Mit der Dinnershow möchten wir das Kind in jedem Menschen ansprechen und die Gäste zum Staunen bringen“, erkärt Hofmann. „Die Altersspanne unserer Gäste ist recht groß - darunter sind viele Paare, Familien und auch mal ein Betriebsausflug.“ Das Besondere: Bisher ist Luxemburg das einzige europäische Land, in dem „Le Petit Chef“- Shows stattfinden. Ansonsten sind diese bisher vor allem im asiatischen Raum und auf Kreuzfahrtschiffen zu sehen.

Mainz wird somit auch die erste deutsche Stadt sein, in der der kleine Koch auftritt. „Dank der zentralen Lage im Rhein-Main-Gebiet hat Mainz einen recht großen Einzugsraum“, erkärt Hofmann. „Wir werden die Shows im Hyatt-Regency-Hotel Mainz zeigen.“ Man plane, dauerhaft mit dem Hotel zusammenzuarbeiten. Die Shows im Hyatt sollen Anfang Juni beginnen. „Aufgrund der aktuellen Corona-Krise müssen wir den Starttermin eventuell nach hinten verschieben“, so Hofmann.

Wie läuft das Dinner ab?

Gäste können über die Internetseite ihre Plätze für das Dinner buchen. Dabei wird auf individuelle Wünsche eingegangen: Wer sich vegetarisch, vegan oder halal ernährt, kann das direkt angeben. „Pro Abend können 36 Personen die Show besuchen“, sagt Hofmann. Der Preis pro Person liegt bei etwa hundert Euro. Während der etwa zweistündigen Show werden nacheinander vier Gänge serviert, die sich mit den animierten Videos und Moderationsbeiträgen abwechseln.

Zwei Versionen der Show

Das belgische Erfinderduo des kleinen Kochs hat bisher zwei Versionen der Show entworfen. Bei der ersten zeigt der Koch auf humorvolle Weise den Vorgang, wie das entsprechende Gericht zubereitet wird. In der zweiten Version, „Le Petit Chef - Auf den Spuren Marco Polos“ bereist der Koch nacheinander verschiedene Länder und lernt dort jeweils typische Gerichte kennen. Diese Version wird laut Hofman etwa ein halbes Jahr nach dem Starttermin auch in Mainz verfügbar sein. Auch an einer dritten Version arbeitet das belgische Team bereits.

Weitere Infos findet Ihr hier und hier. (df)

Logo