Warum das „Max + Moritz“ in Nieder-Olm geschlossen hat

Über 40 Jahre lang war das Geschäft „Max + Moritz“ Anlaufpunkt für die Nieder-Olmer, wenn es darumging, Kinder einzukleiden. Doch seit ein paar Wochen ist Schluss damit. Der Laden hat dauerhaft geschlossen. Was dahintersteckt.

Warum das „Max + Moritz“ in Nieder-Olm geschlossen hat

Rosa Kleidchen, blaue Bodys und bunte T-Shirts: Im „Max + und Moritz“ im Wilhelm-Holzamer-Weg am Kreisel in Nieder-Olm gab es mehr als 40 Jahre lang Kindermode in verschiedenen Farben und Größen zu kaufen. Jetzt hat Inhaberin Marita Dannenberg aber einen Schlussstrich gezogen. Am 20. April hatte das Max + Moritz zum letzten Mal geöffnet.

Auch Kunden aus Mainz und Alzey

1978 hatte Dannenberg das Geschäft in Nieder-Olm eröffnet. Sie selbst habe den Laden stets mit großer Leidenschaft geführt. „Ich war perfektionistisch veranlagt, wollte das alles gut läuft“, sagt die ehemalige Inhaberin gegenüber Merkurist. Wenn neue Ware geliefert wurde, habe sie immer beim Auspacken dabei sein wollen. Großen Wert habe sie außerdem daraufgelegt, dass die Kleidung von guter Qualität und bezahlbar sei. Ihre Kunden seien dabei nicht nur aus Nieder-Olm, sondern auch aus Mainz sowie der Alzeyer Gegend gekommen.

Doch obwohl der Laden trotz der Konkurrenz durch den Online-Handel gut gelaufen sei, entschied sich die Geschäftsfrau nun aufzuhören. „Mit der Zeit wurde es mir ein bisschen zuviel.“ Irgendwann sei sie an ihre Grenzen gekommen, sagt Dannenberg, die zusätzlich auch noch das Damenmodegeschäft „Casa Moda“ in Nieder-Olm führt. „Viele Kunden haben es bedauert und gejammert, dass ich aufhöre.“ Jemand anderes habe das Max + Moritz aber auch nicht weiterführen wollen, so Dannenberg.

Nun konzentriert sich Dannenberg ganz auf das Casa Moda in der Kleinen Wassergasse. Dort feiert man in diesem Jahr Jubiläum. Das Geschäft begeht sein 30-jähriges Bestehen.

Logo