Warum es in Mainz Hausnummern mit dem Zusatz 1/10 gibt

In der Reichklarastraße sorgt die Hausnummer 2 1/10 bei vielen für Verwirrung. Wir haben recherchiert, was es mit dieser ungewöhnlichen Hausnummer auf sich hat.

Warum es in Mainz Hausnummern mit dem Zusatz 1/10 gibt

Wer aufmerksam durch die Straßen der Mainzer Altstadt läuft, findet so manche Überbleibsel der Mainzer Geschichte. Nicht nur die Unterteilung von blauen und roten Straßenschildern, die 1849 im Zuge der „Umänderung der Hausnummern“ unter dem Mainzer Arzt Dr. Josef Anschel entstand, ist etwas, das aufmerksamen Personen auffällt. In der Reichklarastraße macht die etwas versteckte Hausnummer 2 1/10 auf sich aufmerksam. Gelegen zwischen der Hausnummer 2 und der Hausnummer 4, irrt so mancher Paketbote gerne umher und hat eventuell das Gefühl, Opfer eines Streichs zu sein.

Auch Spekulationen über eine versteckte Zauberschule gehören für die Anwohner wohl zur Tagesordnung. Im Harry-Potter-Epos ist das versteckte Gleis 9 3/4 am Londoner Bahnhof Kings Cross der Eingang in die Zauberwelt. Diesen Eingang betritt man, in dem man mit hoher Geschwindigkeit durch die Bahnsteigswand rennt. Kein Wunder, dass Merkurist-Leser Prinz Bibi über den geheimen Eingang zur deutschen Zauberschule spekuliert.

Die Herkunft der Nummern ist dem Bauamt unklar

Wie Stadtsprecher Marc-André Glöckner erzählt, liegen sowohl der Stadtverwaltung, als auch dem Stadtarchiv keine Hinweise dazu vor, warum früher Bruchzahlhausnummern vergeben wurden. Es ist nahe liegend, dass diese Nummern bei Neubauten, die in Baulücken zwischen fortlaufenden Hausnummern errichtet worden sind, vergeben wurden. Das würde jedenfalls der heutigen Praxis bei der Vergabe von Hausnummern mit Buchstabenergänzung entsprechen.

Auf der Homepage der Stadt Mainz findet sich nur der Hinweis, dass „das System der Hausnummerierung in Mainz Mitte des 19. Jahrhunderts (…) sehr kompliziert und in der Reihenfolge der Zahlen oft unlogisch und willkürlich.“ war. Eine Relevanz haben die Bruchteilnummern in Mainz allerdings nicht mehr. Die zusätzlichen Bruchteilnummern wurden alle in Buchstaben abgeändert. Doch nicht überall wurden auch neue Hausnummernschilder angebracht. In der Neubrunnenstraße sind letztlich sogar beide Versionen anzutreffen.

Wer aufmerksam ist, wird in ganz Mainz fündig

Dass die Neubrunnengasse und die Reichklarastraße aber nicht die einzigen Orte sind, in denen man eine solche Bruchteilhausnummer findet, beweist der Instagram-Channel „chasing_tenths“. Seit drei Jahren ist Jack, der Blogger hinter diesem Instagram-Channel, auf der Suche nach Bruchteilhausnummern in Mainz. Angefangen hat es mit der Hausnummer 17 1/10 in der Hafenstraße, wie er uns erzählt.

„Ich kannte zwar Hausnummern mit Bruchteilen aus alten Adressbüchern anderer Städte, aber die Bruchteile waren meistens Hälften und die sind schon längst abgeschafft und durch Buchstaben ersetzt worden.“ - Jack

Auch in Rüsselsheim ist Jack fündig geworden, der für seine Recherchen unter anderem die Openstreetmap und das Geoportal Hessen verwendet. Er weiß auch, dass es sich bei diesen besonderen Hausnummern nur noch um Relikte der Vergangenheit handelt. “Ich habe später herausgefunden, dass früher fast alle unterteilte Hausnummern in Mainz Bruchzahlen mit Zehnteln hatten, aber sie sind in den 60er- und 70er-Jahren meistens mit Buchstaben ersetzt worden.“

Merkurist-Leser war auf der richtigen Spur

Auch die städtische Recherche nach der Reichklarastraße 2 1/10 bestätigte diesen Austausch. Hierfür verwendete die Stadt Mainz ein Geoinformationssystem (kurz GIS) in dem die Hausnummer 2 1/10 nicht existiert, wie Marc-André Glöckner ausführt: „Die Reichklarastraße 2 1/10 gibt es laut GIS nicht, sondern nur die Nummer 2a - das entspricht der Auskunft des Bauamtes, dass die Bruchteilhausnummern in Nummern plus Buchstaben geändert wurden. Vielleicht ist noch ein altes/historisches Nummernschild am Haus, aber die Adresse in unserem System lautet Reichklarastraße 2a.“

Mainz ist nicht die einzige Stadt mit Bruchteilhausnummern

Es handelt sich bei Bruchteilnummern also in allen Fällen um alte, historische Nummernschilder, die lediglich am Haus noch anzutreffen sind. Doch nicht nur in Mainz, sondern auch in weiteren Städten des Rhein-Main-Gebiets und auch in Bayern sind Bruchteilhausnummern anzutreffen. Warum man in Mainz den Weg der Zehntel ging ist eines der vielen Rätsel, das diese Stadt bis heute aufrecht hält.

Bei einem können wir uns jedoch sicher sein. Es befindet sich hier definitiv kein Eingang zu einer Zauberschule. Deshalb empfehlen wir von jeglichen Versuchen durch die Wand zu rennen abzusehen. Denn das könnte eher schmerzhaft als zauberhaft enden. (pk)

Logo