5 Dinge, die man nur auf dem Mainzer Campus kennt

Welchen Weltrekord hat die JGU aufgestellt? Welche Promis haben an der Mainzer Uni studiert? Und warum steht da eigentlich ein Pferd vor dem Philo? Hier sind 5 Fakten zur Johannes Gutenberg-Universität.

5 Dinge, die man nur auf dem Mainzer Campus kennt

Am Montag, den 15. April, beginnt das Sommersemester an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität (JGU). Wir haben Euch 5 Angeber-Fakten über die Uni zusammengetragen.

Promi-Studenten

Im Laufe der Zeit hatte die Mainzer Uni einige bekannte Studenten. Schauspieler Mario Adorf war ab 1950 für ein paar Semester eingeschrieben, unter anderem in Philosophie und Psychologie. Der Rapper Kollegah studierte Jura an der Mainzer Uni, legte sein Studium aber aus Zeitgründen auf Eis. Weitere prominente Mainzer Studenten: Thomas Anders, Malu Dreyer, Julia Klöckner, Marcel Reif, Gundula Gause, Kristina Schröder und „Super-Nanny“ Katharina Saalfrank.

Weltrekord

Im Sommer 2017 stellte die JGU einen Weltrekord auf – und zwar mit dem größten magnetischen Kugelbeschleuniger der Welt. Mit 700 Stahlkugeln und 350 Magneten wurde der Beschleuniger auf einer Länge von insgesamt 546 Metern auf den Schienen der Straßenbahn aufgebaut, die am Campus entlang laufen. Dann fand die bisher längste auf magnetischen Kräften basierende Kettenreaktion statt: Kleine Stahlkugeln wurden durch magnetische Kräfte beschleunigt und eine Reaktion ähnlich der einer Dominokette erfolgte – einmal angestoßen, kann sie über mehrere hundert Meter laufen.

Hörsaal wird zur Theaterbühne

Im normalen Uni-Alltag wird der Hörsaal P1 im Philosophicum für Vorlesungen verschiedener Studiengänge genutzt – abends verwandelt er sich allerdings in eine Theaterbühne. Denn das P1 ist im Gegensatz zu normalen Hörsälen mit einer großen Musikanlage ausgestattet, lässt sich dank vieler Lichter ausleuchten und hat sogar bequemere Sitze für das Publikum. Im Sommersemester nutzen die Studenten der Theaterwissenschaft das P1 für ihr szenisches Projekt. Darüber hinaus proben und spielen hier viele weitere Uni-Theatergruppen.

Uni war einst Mainz 05-Gelände

Wo heute Unigelände ist, war Anfang des 20. Jahrhunderts noch der Sportplatz am Fort Bingen. Dort trainierte damals der 1. FSV Mainz 05. Der Platz wurde 1920 als erste vereinseigene Kampfbahn eröffnet, aber nur 17 Jahre später enteignet und abgerissen: Nationalsozialisten bauten zwischen 1938 und 1940 eine Flak-Kaserne für die Wehrmacht, die dann bei den Luftangriffen auf Mainz weitgehend zerstört wurde. Am 15. Mai 1946 nahm die JGU den Lehrbetrieb in der wieder aufgebauten Kaserne auf.

Da steht ein Pferd vor dem Philo…

Tausende von betrunkenen Studenten und Doktoranden saßen schon auf seinem Rücken und noch viel mehr haben sich gefragt, warum da überhaupt ein Pferd vor dem Philosophicum steht. Die Plastik „Mann mit Pferd“ von Reinhold Petermann ziert seit 1968 den Eingang des Philo. Der Künstler sagte dazu, dass er kein bestimmtes Pferd darstellen wollte, sondern „die Summe aller Pferde“. Den Sockel, auf dem Pferd und Mann stehen, mag er übrigens überhaupt nicht: Er gebe dem Werk etwas „unangemessen Denkmalhaftes“.

(ps)

Logo