Fußgänger retten sich mit Sprüngen: Verfolgungsjagd in Kastel und Kostheim

Die Höchstgeschwindigkeit betrug in der Spitze etwa 140 km/h.

Fußgänger retten sich mit Sprüngen: Verfolgungsjagd in Kastel und Kostheim

Die Wiesbadener Polizei hat weitere Details zu der Verfolgungsjagd durch Biebrich, Kastel und Kostheim am Freitagmittag bekannt gegeben (wir berichteten).

Um 12:37 Uhr fiel ein blauer Mercedes in der Breslauer Straße in Wiesbaden-Biebrich mit überhöhter Geschwindigkeit auf. Eine Krad-Streife der Wiesbadener Polizei wollte den Wagen kontrollieren. Der Fahrer gab jedoch Gas und fuhr weiter von der Breslauer Straße in die Kasteler Straße in Richtung Wiesbadener Landstraße.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Der Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Mainz-Kastel und missachtete dabei mehrere rote Ampeln. Die Höchstgeschwindigkeit betrug in der Spitze etwa 140 km/h. Leserin Doreen filmte die Verfolgungsjagd in der Wiesbadener Straße:

Im weiteren Verlauf fuhr der Fahrer auf die Rampenstraße in Mainz-Kastel, den Hochkreisel und anschließend wieder zurück auf die Wiesbadener Straße. Dort kollidierte das Fahrzeug bei einem Wendemanöver mit einem entgegenkommenden Baustellenfahrzeug. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der blaue Wagen seine Fahrt erneut in Richtung Rampenstraße / Hochkreisel fort.

Eine Polizeistreife setzte die Verfolgung des Fahrzeugs fort - über den Hochkreisel, die Eisenbahnstraße, den Philippsring und Hochheimer Straße. Wegen des dichten Verkehrsaufkommens umkurvte der blaue Wagen die übrigen Verkehrsteilnehmer wie Slalomstangen. Er nahm dabei billigend Unfälle und Gefährdungen Dritter in Kauf. Auf Höhe der Hochheimer Straße staute sich der Verkehr derart, dass der Fahrer seine Fahrt über den Gehweg fortsetzte. Dabei wurden mehrere Passanten stark gefährdet. Die Fußgänger mussten sich durch einen Sprung in eine Hofeinfahrt retten.

Ein auf dem Gehweg fahrendes Müllfahrzeug verhinderte eine Weiterfahrt. Der Fahrer steuerte sein Auto zurück auf die Straße, verlor dann wahrscheinlich die Kontrolle über sein Fahrzeug, durchbrach einen Gartenzaun und kam auf dem dahinterliegenden Grundstück zum Stehen.

Die Polizei konnte den Fahrer und den Beifahrer vorläufig festnehmen. Einen Führerschein konnte der Fahrer den Beamten nicht vorzeigen. Das blaue Fahrzeug sowie die Mobiltelefone wurden sichergestellt. Wie ein Sprecher gegenüber Merkurist sagte, ist der Fahrer 17, der Beifahrer 15 Jahre alt.

Die Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und mögliche Geschädigte, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 zu melden.

Logo