Heidel schimpft über Winter-WM in Katar: „Ist schon fast Comedy“

Mainz-Vorstand spricht sich auch gegen Bundesliga-Play-offs aus

Heidel schimpft über Winter-WM in Katar: „Ist schon fast Comedy“

Die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im November und Dezember 2022 sorgt bereits seit Jahren für Diskussionen. Zum einen, weil die WM-Vergabe äußerts umstritten und intransparent vonstattenging, zum anderen, weil die Weltmeisterschaft erstmals im Winter statt im Sommer ausgetragen wird. Kritik am bevorstehenden Turnier hat nun auch Mainz 05 Sport- und Kommunikationsvorstand Christian Heidel geäußert.

In einem Interview mit der Mediengruppe Münchner Merkur tz sagte Heidel nun: „Die Vergabe der WM bleibt für mich ein Witz. Katar hat den Zuschlag für eine WM im Sommer 2022 bekommen. Nach der Wahl stellt man fest, dass es im Sommer überraschenderweise recht heiß in Katar ist und verlegt die WM einfach in den Winter. Der gesamte Weltfußball musste dann seinen Spielplan ändern. Das ist schon fast Comedy.“ Besonders kritisch sieht Heidel, dass die Fußballer in Europa nun nahezu keine Sommerpause hatten, da die Ligen während der Winter-WM unterbrochen werden müssen. Das sei „nicht mehr tragbar“ und gehe „irgendwann zu Lasten der Gesundheit“ der Spieler.

Im gleichen Interview äußerte sich der Mainz-Vorstand auch zu einer möglichen Einführung von Play-offs in der Fußball-Bundesliga. Diese sieht Heidel kritisch, seiner Meinung nach müsse Erfolg honoriert werden. „Es kann nicht sein, dass wir den Bayern etwas wegnehmen, das sie sich erarbeiten haben. Die Denkweise dahinter ist: Wie macht man die schlechter? Und nicht: Wie machen wir uns selbst besser?“ Stattdessen solle laut Heidel eher gegen die wirtschaftliche Ungleichheit im europäischen Fußball vorgegangen werden.

Logo