Warum im Mainzer Hauptbahnhof ein Klavier steht

Im Mainzer Hauptbahnhof steht ein Klavier - und jeder darf darauf spielen. Doch was steckt dahinter?

Warum im Mainzer Hauptbahnhof ein Klavier steht

Wo man sonst nur hektische Passagiere, vorbeiratternde Züge und Bahnansagen hört, mischen sich zur Zeit auch musikalische Töne darunter. Im Mainzer Hauptbahnhof steht ein Klavier - und jeder darf darauf spielen. Doch was steckt dahinter?

Verantwortlich für die Aktion ist die Frankfurter Musikschule Clavina. Von Mai bis September steht das „Freiluftklavier“ in drei Bahnhöfen im Rhein-Main-Gebiet. Mainz macht seit dem 2. Mai den Anfang, abgebaut wird das Klavier dort am 29. dieses Monats. Von Juni bis August steht das Klavier im Frankfurter, im August und September im Darmstädter Hauptbahnhof.

Menschen zusammenbringen

Wie Inhaber Arastoo Khosrobeik auf der Webseite erklärt, findet die Aktion unter dem Motto „keine Berührungsängste“ statt. „Ich möchte alle Menschen, unabhängig vom Alter, Herkunft, Sozialisation oder Nationalität, für das Musizieren begeistern.“ Zudem versetzte die spontane Erfahrung, ein Klavier am Straßenrand, in der Bahnhofshalle oder im Garten zu entdecken, die Passanten in Erstaunen und reiße sie aus dem grauen Alltag heraus.

Die bisherigen Erfahrungen mit dem Freiluftklavier hätten gezeigt, dass Menschen, die sonst aneinander vorbei gegangen wären, miteinander ins Gespräch kommen. „Das Freiluftklavier bringt die Menschen zusammen und fördert das Miteinander“, so Khosrobeik. (lo)

Logo