Stadtrat beschließt Prüfung autofreier Bereiche

Änderungsantrag der Grünen angenommen

Stadtrat beschließt Prüfung autofreier Bereiche

Mit dem Antrag, Bereiche der Innenstadt autofrei zu machen, sorgte die Stadtratsfraktion von Piraten und VOLT in Mainz für Aufsehen. Auch in der Stadtratssitzung am Donnerstagnachmittag wurde darüber ausführlich diskutiert. Am Ende war es aber nicht der Antrag von Piraten und Volt, der den Stadtrat passierte, sondern ein Änderungsantrag der Grünen.

Dieser sieht vor, das die Verwaltung „den Straßenraum in Mainz zugunsten des Umweltverbundes aus Radverkehr, ÖPNV und Fußverkehr sowie zugunsten von mehr Aufenthalts-, Grünflächen und Bäumen weiterhin umverteilen“ solle. Dabei solle auch geprüft werden, ob autofreie Bereiche wie Fußgängerzonen in der Innenstadt und in einzelnen Stadtteilen ausgedehnt werden können.

Im Antrag von Piraten und Volt wurden sieben Abschnitte der Innenstadt als Testbereiche für ein Modellprojekt vorgeschlagen (wir berichteten). Dazu zählten unter anderem der Gartenfeldplatz, der Frauenlobplatz und die Große Bleiche. Ziel des Stadtrat-Antrags sei einerseits eine Aufwertung der Lebensqualität. Andererseits diene die Maßnahme als konkreter Beitrag zur Umsetzung des ausgerufenen Klimanotstands (wir berichteten).

Maurice Conrad (Piraten Mainz) forderte in der Stadtratssitzung unter anderem einen „Testlauf von autofreien Bereichen für sechs Monate“. Die Forderung sorgte allerdings für große Diskussionen im Stadtrat. Letztlich lehnten viele Fraktionsvertreter den Antrag ab und stimmten für den Änderungsantrag der Grünen. (js/df)

Logo