Bekannte Youtuberin bewertet Restaurants in Mainz

Youtuberin Julia Beautx hat bei vier Mainzer Restaurants Überraschungs-Menüs bestellt. Welche sie ausgewählt hat und was ihr Fazit war, verraten wir euch im Artikel.

Bekannte Youtuberin bewertet Restaurants in Mainz

Julia Beautx ist mit 2,38 Millionen Abonnenten auf Youtube eine sehr erfolgreiche, deutsche Influencerin, die auch als Schauspielerin und Sängerin aktiv ist. In ihrem neuen Video testet sie vier Restaurants in Mainz, wo ihr Freund wohnt. Das Besondere: Jedes Restaurant durfte selbst entscheiden, welches „Überraschungsmenü“ die Youtuberin bekommt.

„Arepas Pa ti Pa mi“-Betreiberin überzeugt

Als erstes bestellt Julia im lateinamerikanisch-venezolanischen Restaurant Arepas Pa ti Pa mi, das es seit Mai 2021 in der Mittleren Bleiche gibt. Den ersten Pluspunkt gibt es dort schon beim Abholen des Menüs: „Diese Frau da drin war so mega süß. Bitte geht da hin, die war so nett“, sagt Julia begeistert. Zurück zu Hause angekommen, fällt es ihr schwer zu erkennen, welche Gerichte sie bekommen hat. „Die Soße ist geil, aber ich weiß halt nicht, was ich hier gerade esse.“ Dennoch fällt ihr Fazit sehr positiv aus: „Es schmeckt besonders und sehr lecker.“

Bei der zweiten Bestellung weiß Julia sofort, was ihr geliefert wurde: Pizza vom Italiener Beviamo. „Aber da ist keine Tomatensoße drauf, sondern irgendwas Grünes“, sagt Julia. Auch hier wird sie von den Gerichten wieder überrascht: „Voll crazy, ich habe noch nie bei einem Italiener gesehen, dass man so Brot mit Oliven drauf bestellen kann.“ Die mitgelieferten Parmesanwürfel in einer extra Verpackung findet sie allerdings etwas irritierend: „Eigentlich ist es cool, dass sie es anbieten, aber auch wierd“. Trotzdem gibt sie auch diesem Restaurant eine positive Bewertung: „Its an Erfolg, bis auf die fehlende Tomatensoße auf meiner Pizza.“ Ihr Freund Matthias ist im Gegensatz zu Julia Fan von den Parmesanwürfeln.

Freund aus Mainz testet mit

Auf die nächste Lieferung freut sich Julia besonders: Domo, ein Restaurant mit japanischen und koreanischen Spezialitäten. „Für mein koreanisches Essen tue ich alles“, sagt Julia. Hier hat sie bei der Bestellung allerdings vergessen zu sagen, dass es vegetarisch sein soll. Deshalb muss ihr Freund Matthias die fleischhaltigen Gerichte probieren. Ein Gericht erinnert ihn an polnisches Essen, was ihm sehr gut schmeckt. Trotzdem sagt er: „Wenn ich jetzt zum Asiaten gehen würde, fände ich es komisch, das zu essen.“ Aber am Ende bezeichnet er dennoch alles als „sehr gut“.

„Ich glaube, ich fand echt das Venezolanische am besten.“ - Julia Beautx

Als viertes hat sich Julia den Schrebergarten am Gartenfeldplatz ausgesucht, ein vegetarischer und veganer Imbiss. Dort gibt es vor allem Kumpir (eine große gefüllte Kartoffel). „Klingt erst mal unspannend, aber sieht voll geil aus“, sagt Julia. Leider ist sie davon nicht allzu begeistert: „Ich mags gar nicht, es ist mir viel zu gesund, ich will nicht nur Gemüse. Aber die waren echt nett, und ich glaub die haben’s gut gemeint mit der veganen Kartoffel.“ Begeistert ist sie dafür von dem Wrap, der auch noch mitgeliefert wurde: „Es schmeckt viel besser als die Kartoffel.“ Im Großen und Ganzen ist Julia zufrieden mit ihrem Experiment, aber ein Restaurant hebt sie dann nochmal hervor: „Ich glaube, ich fand echt das Venezolanische am besten.“

Logo