Zeitumstellung in Mainz: So fahren die Busse und Züge

In dieser Nacht beginnt die Sommerzeit

Zeitumstellung in Mainz: So fahren die Busse und Züge

An diesem Wochenende, also vom 26. auf den 27. März, wird wieder an den Uhren gedreht: In der Nacht müssen sie von 2 auf 3 Uhr vorgestellt werden.

Welche Auswirkungen die „geklaute“ Stunde auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) hat, erklärt die Mainzer Mobilität (MM): „Unsere Busse und Straßenbahnen fahren nach der jeweils aktuellen Uhrzeit.“ Das bedeutet also, dass man ab 2 Uhr am Aushangfahrplan nach den Fahrten für 3 Uhr schauen muss. Ähnliches gilt für Züge. Denen, die unterwegs sind, fehlt auf der Fahrt eine Stunde. „S-Bahnzüge, die nur innerhalb dieser Stunde unterwegs wären, fallen – unbemerkt – aus“, heißt es bei der Deutschen Bahn (DB). Personenzüge haben zumeist nächtliche Aufenthalte, die entsprechend gekürzt würden. Wo dies nicht möglich ist, kommen die Züge an diesem Tag verspätet ans Ziel.

Die deutschlandweit rund 120.000 Uhren, die sich an Bahnhöfen, Diensträumen, Automaten und Informations- und Sicherungssystemen befinden, stellen sich übrigens ganz automatisch um.

Logo