Mainzer Pharma-Riese Biontech prognostiziert Milliarden-Umsatz für 2022

Nettogewinn ging zuletzt zurück

Mainzer Pharma-Riese Biontech prognostiziert Milliarden-Umsatz für 2022

Mit einem Umsatz von 16 bis 17 Milliarden Euro rechnet der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech für das laufende Jahr allein für seine Covid-19-Impfstoffe. Das teilt das Unternehmen am Montag während einer Pressekonferenz mit. Allein in den ersten neun Monaten erwirtschaftete das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Umsatz von 13 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 7,2 Milliarden Euro.

Damit steigen die Prognosen: Vormals hatte das Unternehmen die Umsätze auf 13 bis 17 Milliarden Euro geschätzt. Gleichzeitig wachsen Gewinn und Umsatz des Impfstoffherstellers nicht mehr so schnell wie zuvor. Während Biontech im dritten Quartal des Vorjahres einen Nettogewinn von rund 3,2 Milliarden Euro erwirtschaftet hatte, sind es in diesem 1,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz ging zurück: Von über 6 Milliarden Euro im dritten Quartal 2021 auf nun 3,5 Milliarden Euro.

Das Mainzer Unternehmen arbeite derzeit mit Pfizer an der Markteinführung eines Impfstoffs, der an die aktuellen Omikron-Untervarianten BA.4/5 angepasst sei. Es wolle seine führende Position weiter ausbauen.

„Die gewonnenen Erkenntnisse bei der Entwicklung von an Omikron angepassten Impfstoffen wollen wir nutzen und das Gelernte auf andere Krankheitsbereiche sowie Produktkandidaten übertragen“, sagt Prof. Dr. Ugur Sahin, CEO und Mitgründer von BioNTech. Er kündigte an, das Covid-19- sowie das Impfstoffportfolio im Bereich Infektionskrankheiten weiter auszubauen und die Entwicklungen im Bereich Onkologie voranzutreiben.

Logo