Astrazeneca soll ab Freitag wieder in Deutschland verimpft werden

„Risiken geringer als Nutzen“

Astrazeneca soll ab Freitag wieder in Deutschland verimpft werden

Nachdem die Europäische Arzneimittelbehörde EMA am Donnerstag Impfungen mit dem Wirkstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca empfohlen hat, kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Abend nun an, Astrazeneca bereits wieder am Freitag verimpfen zu wollen.

Die EMA hatte am Nachmittag angegeben, dass die Risiken des Astrazeneca-Impfstoffs geringer seien als der Nutzen. Ein Zusammenhang zwischen den aufgetretenen Thrombose-Fällen mit der Impfung seien dennoch nicht komplett auszuschließen. Der Wirkstoff sei aber sicher und wirksam, so die EMA.

Dennoch soll extra eine Warnung vor möglichen seltenen Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen bei den möglichen Nebenwirkungen aufgenommen werden.

Hintergrund

Nachdem mehrere europäische Länder bereits die Corona-Schutzimpfungen mit Astrazeneca ausgesetzt hatten, stoppte auch Deutschland am Montag die Impfungen mit dem Wirkstoff. Anlass für den Impfstopp waren Meldungen über Blutgerinnsel im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung.

Logo