Kein Durchgangsverkehr mehr in der Gaustraße?

Viele Autos, Fahrradfahrer und Fußgänger nutzen täglich die Gaustraße. Doch ist diese für den Durchgangsverkehr nicht eigentlich zu eng? Das fragt sich ein Merkurist-Leser und hat auch Ideen, um die Verkehrssituation zu entschärfen.

Kein Durchgangsverkehr mehr in der Gaustraße?

Straßenbahnen, Autos, Radfahrer, Fußgänger - täglich ist in der Gaustraße in der Mainzer Altstadt viel los. So viel, dass sich so mancher fragt, ob man die Straße nicht für den Individualverkehr sperren sollte. Das fragt sich auch Merkurist-Leser Teo und hat einige Ideen unter seinem Snip gesammelt.

So könne er sich beispielsweise vorstellen, dass nur noch der ÖPNV und Taxen die Gaustraße nutzen. Oder aber Seitenstraßen könnten zu verkehrsberuhigten Bereichen gemacht werden. So hätten Fußgänger und Außengastronomien mehr Platz:

Ein anderer Leser meint zudem:

Für die Stadt Mainz ist eine Sperrung der Gaustraße für den Durchgangsverkehr kein Thema. Da scheinen die Seitenstraßen schon interessanter zu sein. Wie Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr erklärt, sei die Breidenbacherstraße bereits ein verkehrsberuhigter Bereich. „Die Ölgasse kann es aus Warte der Verkehrsverwaltung zudem gern werden.“ Auf Grund der Straßenbreite und der jederzeit zwingend zu ermöglichenden Durchfahrt für Rettungsfahrzeuge und Feuerwehr wie auch für die Anwohner verbleiben laut Peterhanwahr allerdings keinerlei Platzkapazitäten, die dann noch für gastronomische Zwecke zu nutzen wären. „Es wäre nichts gewonnen.“

Die Idee des zweiten Lesers kommentiert Peterhanwahr so: „Der Schillerplatz ist bereits seit vielen Jahren Fußgängerzone.“ Hier dürfen nur Linienbusse, Taxen, Rettungsdienste und Fahrradfahrer verkehren. In bestimmten Zeitfenstern ist auch Lieferverkehr erlaubt (wir berichteten). „Die Schillerstraße wird für den ÖPNV und die Anlieger zwingend benötigt“, so Peterhanwahr abschließend. (mm)

Logo