Junges Führungsduo übernimmt Küche im Mainzer „Bellpepper“

Zwei junge Köche aus dem eigenen Team übernehmen die kulinarische Führung im Mainzer Fine-Dining-Restaurant „Bellpepper“. Sie wollen einerseits Klassiker bewahren und dennoch ihren eigenen Style auf die Speisekarte bringen.

Junges Führungsduo übernimmt Küche im Mainzer „Bellpepper“

Mehr als zehn Jahre lang arbeitete Daniel Göhler in verschiedenen Funktionen im Fine-Dining-Restaurant „Bellpepper“ im Mainzer Hotel „Hyatt Regency“ - zuletzt als Küchenchef. Zuvor bereits als Sous-Chef unter Sven-Ole Hastreiter, der als Executive Chef erhalten bleibt. Nun zieht es Göhler aus privaten Gründen zurück in seine Heimat, weshalb zum Jahresende zwei junge Köche das Ruder im Restaurant am Rheinufer übernehmen: Marcel Klisch als Küchenchef und Maximilian Krause als Sous-Chef.

Klisch und Krause sind 30 und 29 Jahre alt, gehörten bereits vor ihrem Aufstieg der Küchenmannschaft des Bellpeppers an und sind somit Eigengewächse des Restaurants. Noch-Chef Daniel Göhler scheint jedenfalls überzeugt von seinen Nachfolgern zu sein und sagt: „Niemand ist für diese Positionen besser geeignet als die beiden. Sie kochen nicht nur grandios, sondern wissen auch, worauf es bei uns ankommt. Wir machen viel aus dem Bauch heraus, immer mit dem Ziel, das beste Essen auf die Teller zu bringen.“

„Wir können es kaum erwarten, unsere eigene Handschrift in die Bellpepper-Gerichte einzubringen.“ - Marcel Klisch, neuer Küchenchef im Bellpepper

Klassiker der Bellpepper-Karte wollen die jungen Köche beibehalten, so gehören Steaks aus dem Holzofen oder der hauseigene Hyatt-Burger weiterhin zu den Speisen im Angebot. Doch Neu-Küchenchef Klisch kündigt bereits an: „Wir können es kaum erwarten, unsere eigene Handschrift in die Bellpepper-Gerichte einzubringen. Es ist einfach immer ein großartiges Gefühl, eine Kreation auf der Karte zu sehen, die man selbst entwickelt hat und zu merken, dass das Gericht gut ankommt.“

Köche setzen auf eigenen Stil

Bei einem Pressetermin am Dienstag präsentierten Klisch und Krause einige ihrer selbstkreierten neuen Gerichte auf der Karte. Darunter viele Speisen mit saisonalem Bezug wie Sauerkraut, Kürbisgerichte, Sellerie-Variationen oder Geflügel - jedoch modern interpretiert. Nicht nur die saisonale Komponente scheint den Köchen dabei wichtig zu sein, auch die Regionalität der Speisen spielt offenbar eine Rolle. So bezieht das Bellpepper seine Lebensmittel beispielsweise von einem spezialisierten Fleischhändler aus Aschaffenburg, Kräuter aus Gonsenheim oder Brot und Backwaren aus Kostheim.

Während Klisch sein Interesse am Kochen schon zu Schulzeiten entdeckte und später seine Ausbildung im Novotel Mainz absolvierte, um danach im Steigenberger Frankfurter Hof zu arbeiten, schließt sich nun für den künftigen Sous-Chef Krause der Kreis. Er absolvierte einst seine Kochausbildung im Bellpepper, verließ dann Mainz und arbeitete unter anderem im Fünf-Sterne-Hotel „Das Central“ mit Gourmetrestaurant in Sölden (Österreich). Er verspricht nun: „Am meisten Spaß habe ich daran, Pasta zu machen, neue Kreationen zu entwickeln und an Gerichten zu tüfteln. Davon werden unsere Gäste in Zukunft bestimmt einiges auf der Karte finden, darauf bin ich besonders gespannt.“

Logo