Serie brutaler Tierquälerei in Ingelheim

Die Polizei sucht dringend Zeugen

Serie brutaler Tierquälerei in Ingelheim

Zu mehreren Fällen brutaler Tierquälerei ist es im Laufe des Jahres zwischen Ingelheim und Großwinternheim gekommen. Das meldet die Polizei.

Seit April dieses Jahres suchten der oder die bislang unbekannten Täter insgesamt sieben Mal Hühnerställe auf. Die Täter durchtrennten den Zaun zum Tiergehege, um sich so an den Tieren zu vergehen. Einzelnen Hühnern wurden mehrfach bei lebendigem Leibe die Schwanzfedern herausgerissen, sodass blutige Wunden entstanden. Dem Hahn wurden mehrfach die Krallen herausgerissen. Zusätzlich wurden Hühner durch Köpfen, Genickbrechen oder auch Erschießen getötet.

Außerdem wurden lebende Wachteln, Eier und Hühnerfutter gestohlen. Die Ställe sind grundsätzlich nur schwer zu erreichen und finden sich in der Nähe des Selztalradwegs, zwischen Layen- und Eulenmühle.

Die zuständige Bezirksbeamtin der Polizeiinspektion Ingelheim führt die Ermittlungen und bittet dringend um Zeugenhinweise. Jede noch so unbedeutende Beobachtung könne wichtig sein. Wer hat verdächtige Beobachtungen im Bereich des Selztalradweges gemacht? Gibt es Menschen, die damit prahlen, Hühner gequält zu haben?

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ingelheim unter der Rufnummer 06132/6551-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piingelheim.kbd@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Logo