Mainz 05 trauert um Vereinsikone

Ehemaliger Spieler und Trainer Horst Hülß im Alter von 84 Jahren gestorben

Mainz 05 trauert um Vereinsikone

Der frühere Spieler und Trainer von Mainz 05, Horst Hülß, ist im Alter von 84 Jahren in Mainz gestorben. Das teilt der Verein am Freitag mit.

„Diese Nachricht macht uns sehr traurig, das ist für uns ein sehr großer Verlust. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, bei seinen Freunden und Wegbegleitern“, sagt Vereins- und Vorstandsvorsitzender Stefan Hofmann. „Horst Hülß ist eine Ikone von Mainz 05, weil er die sportliche Entwicklung des Vereins in den 1960er- und 1970er-Jahren maßgeblich beeinflusst hat und auch über seine Vertragszeit hinaus immer ein enger Begleiter und ein Gesicht des Vereins war. Er hat zudem den Fußball unserer Region über Jahrzehnte geprägt. Mainz 05 wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“

Der gebürtige Oberfranke Hülß kam nach seinem Sportstudium in Köln und seinem Engagement als Spieler des SC Viktoria Köln 1965 zum 1. FSV Mainz 05, für den er bis 1968 in der Regionalliga spielte, der damals zweithöchsten deutschen Spielklasse. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere trainierte er ab 1968 zwölf Vereine im Rhein-Main-Gebiet, darunter auch Mainz 05 in der Zweiten Bundesliga, Amateurliga, Oberliga (1976-80) und erneut in der Zweiten Bundesliga (1988). Unter ihm wurde Mainz Südwestmeister (1978) und dreimal Südwestpokal-Sieger (1977, 1979 und 1980).

Im Hauptberuf war er Studiendirektor am Mainzer Schloßgymnasium und von 1996 bis 2012 Pressereferent des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer. Bei den Heimspielen der 05er war Hülß über viele Jahre Stammgast, außerdem Mitglied des Ältesten- und Ehrenrates. Seinen Lebensabend verbrachte Hülß in einem Mainzer Pflegeheim. Eine private Initiative aus der Fanabteilung des Vereins hatte ihm so lange wie möglich den Besuch der Heimspiele von Mainz 05 ermöglicht, wie der Verein mitteilt.

Logo