Neues Lokal in der Augustinerstraße

Bar statt Kneipe: Am Hopfengarten hat in der vergangenen Woche die Bierbar „Hopfen und Malz“ im alten „Zum Schambes“ eröffnet. Was die Gäste erwartet.

Neues Lokal in der Augustinerstraße

Jahrzehntelang gab es am Mainzer Hopfengarten die Kneipe „Zum Schambes“ – bis sie Anfang 2020 noch vor dem ersten Corona-Lockdown schließen musste. Doch seit einigen Tagen ist wieder Leben an der Ecke Hopfengarten / Augustinerstraße: Aylin Weigt hat mit ihrem Mann zusammen die Bierbar „Hopfen und Malz“ eröffnet. „Ich bin Gastrokind, meine Eltern haben schon mehrere Betriebe in Mainz geführt“, sagt sie gegenüber Merkurist. Als sie erfahren hatte, dass das „Schambes“ leersteht, bewarb sie sich auf das Objekt – und erhielt im vergangenen September den Zuschlag.

Seitdem wurden die Räume kernsaniert und komplett neu eingerichtet. „Der Laden war ja mehrere Jahre im Besitz der Vorbetreiber, es hatte sich optisch lange nichts verändert“, so Weigt. Eine große Änderung ist jetzt schon von außen sichtbar: Nach Jahrzehnten wird wieder der Eingang zur Augustinerstraße genutzt. Weigt sagt: „Es ist eine wunderschöne Holztür, die wir noch extra in Szene gesetzt, geputzt und geölt haben. Die Passanten sind immer wieder überrascht, weil sie die Tür bisher nicht bemerkt hatten.“ Der Eingang zum Schambes hatte sich am Hopfengarten befunden, dort ist jetzt weiterhin die Außenbestuhlung.

Riesen-Auswahl an Fassbieren

Generell habe man bei der Einrichtung viel mit Kupfer gearbeitet, an der neuen Theke, aber auch an der Zapfanlage. „Es ist deutlich moderner als vorher, wir sind weg von der Kneipen-Optik hin zur Bar-Optik gegangen“, so Weigt. „Es gibt einen leichten Industrietouch und viel warmes Licht, es ist alles sehr gemütlich.“ Nach rund zehn Monaten Umbauzeit habe man in der vergangenen Woche still und heimlich eröffnet.

Beim gastronomischen Konzept steht das Bier im Vordergrund – wie auch schon der Name deutlich macht. „Hopfen und Malz hat sich einfach angeboten, weil wir am Hopfengarten sitzen und eben eine Bierbar sind“, so Weigt. Insgesamt gibt es Zapfhähne mit zwölf verschiedenen Biersorten, darunter auch seltene Fassbiersorten wie Schwarzbier, Guinness, Craftbier und sogar Schöfferhofer Grapefruit.

„Meines Wissens nach sind wir der einzige Laden in Mainz, der so viele verschiedene Biere vom Fass anbietet“, so Weigt. Hinzu kommen weitere Flaschenbiere, Weine, Cocktails und Softdrinks. Essen gibt es in der Bierbar nicht. „Wir haben uns bewusste dazu entschieden, keine Küche zu haben.“ Man wolle sich ganz auf die Getränke konzentrieren.

„Hopfen und Malz“ in der Augustinerstraße 7 hat von Montag bis Freitag ab 16 Uhr, am Wochenende ab 15 Uhr geöffnet. Die Bar kann auch für Feiern gemietet werden.

Logo