Metallrohre auf Holzpodest: Obdachlose können hier nicht mehr ruhen

Ärger um eine Holzplattform in der Altstadt: Seit ein paar Tagen verhindern Metallrohre auf der Plattform, dass sich Obdachlose darauf ausruhen können. In sozialen Medien reagierten einige Mainzer empört. Warum wurden die Metallstangen montiert?

Metallrohre auf Holzpodest: Obdachlose können hier nicht mehr ruhen

Ein Holzpodest in der Mainzer Altstadt ist derzeit Thema in den sozialen Medien. In den vergangenen Jahren nutzten Obdachlose das Podest gegenüber eines Supermarktes in der Holzstraße häufig als Schlafplatz. Seit wenigen Tagen ist das jedoch nicht mehr möglich: Auf der Holzfläche wurden großflächig Metallstangen montiert.

Einige Mainzer reagieren bei Facebook empört auf die Metallstangen. Ein User schrieb zum Beispiel: „Stacheldraht war wohl leer? Bravo...“ Die Seite „Twisted Mainz“ rief sogar zu einer Protestparty am Samstag an der entsprechenden Stelle auf. Wurden die Rohre tatsächlich auf dem Podest befestigt, damit wohnungslose Menschen nicht mehr darauf schlafen können?

Rohre im Auftrag der „Mainzer Netze GmbH“ angebracht

Die Metallrohre wurden nicht von der Stadtverwaltung, sondern von den Stadtwerken auf dem Podest montiert, wie Merkurist auf Anfrage erfuhr. „Die Metallrohre sollen tatsächlich Leute davon abhalten, sich auf das Holzpodest zu setzen oder zu legen“, sagt Stadtwerke-Sprecher Michael Theurer. Sie seien im Auftrag der „Mainzer Netze GmbH“ angebracht worden.

Das Ganze habe aber einen bestimmten Grund: „Unter dem Podest befindet sich eine Transformator-Station“, so Theurer. Sollten sich Menschen über mehrere Stunden direkt an der Station aufhalten, könnte dies unter Umständen gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Bei den Metallstangen handelt es sich laut Theurer lediglich um eine Vorsorgemaßnahme. „Für Anwohner oder Menschen, die sich dort gelegentlich aufhalten, besteht aber keine Gefahr.“

Logo