Altes Postlager: Hier gibt es jetzt kostenlose Coronatests

Schnelltests statt Streetfood: Im Alten Postlager wird seit Dezember auf Corona getestet, seit letzter Woche gibt es auch kostenlose Bürgertests. Wie die Tests ablaufen und warum auch die Eventlocation Altes Postlager davon profitiert.

Altes Postlager: Hier gibt es jetzt kostenlose Coronatests

Seit 2019 kennt man das Alte Postlager als Eventlocation und Streetfood-Markt. Bis zu 2000 Menschen können in der Halle am Mainzer Hauptbahnhof gleichzeitig feiern. Normalerweise. Denn in Zeiten von Corona ist alles anders. Seit Dezember wird im Alten Postlager nicht mehr gefeiert, sondern getestet. Das Startup CoviMedical eröffnete dort am 14. Dezember ein Schnelltest-Zentrum, seit vergangener Woche gibt es auch die kostenlosen Bürgertests. Mit einer sehr hohen Genauigkeit: „Die liegt bei 98,5 Prozent“, erklärt der Mainzer Standortleiter David Timm gegenüber Merkurist.

Jeder Bürger kann sich einmal pro Woche kostenlos testen lassen. Auf der Webseite 15minutentest.de können die User einen Termin ausmachen. Im Alten Postlager gibt es dann einen doppelten Abstrich an Rachen und Nase. „Das ist natürlich nicht angenehm, es entsteht ein Würgereiz, auch an der Nase sind viele empfindlich. Aber viele Studien zeigen, dass das die sicherste Variante ist. Das ist es den Leuten einfach wert“, so Timm. Die Abstriche werden ausschließlich von medizinischem Fachpersonal durchgeführt. Danach können die Getesteten wieder nach Hause gehen und bekommen ihr Ergebnis in 15 Minuten auf ihr Handy.

Jeder 150. Test ist positiv

Als Timm und sein Team kurz vor Weihnachten starteten, gab es bis zu 1000 Tests am Tag. „Die Leute wollten auf Nummer sicher gehen, bevor sie ihre Familien besuchen“, sagt Timm. Mittlerweile ließen sich unter der Woche etwa 200 Menschen testen, am Wochenende seien es bis zu 700. „ Wenn wir draußen noch weitere Kabinen aufbauen, sind etwa 1000 Tests am Tag gut möglich.“ In Mainz gebe es insgesamt 35 Mitarbeiter, darunter auch junge Ärzte und Medizinstudenten. Etwa jeder 150. Test falle positiv aus. Die positiven Ergebnisse werden zunächst an ein Ärzteteam in Dillenburg und von dort aus an das jeweilige Gesundheitsamt weitergeleitet. Jeder Bürger ist verpflichtet, vor dem Test seine korrekte Adresse anzugeben.

Timm ist nicht nur Standortleiter in Mainz und Frankfurt, sondern auch für die Expansion des Unternehmens zuständig. Deutschlandweit gibt es bereits mehr als 40 Standorte, zehn sollen bald dazu kommen. Auch in Mainz könnte es in Kürze einen zweiten Standort geben: in der Mombacher Straße in der Nähe von Schott. Dieser würde sich vor allem an die Beschäftigten von Schott, Köbig und den Stadtwerken richten.

Altes Postlager verdient mit

Der Standort am Alten Postlager hat auch eine emotionale Komponente: Timm kommt aus der Foodbranche und stand bereits auf dem Streetfood-Markt im Postlager. „Wir unterstützen unsere Freunde vom Alten Postlager. Für jeden Test kriegen sie eine gewisse Summe“, so Timm. Die Vergütung der Bürgertests (18 Euro) läuft über die Kassenärztliche Vereinigung.

Die Schnelltests seien eine gute Möglichkeit, um wieder mehr Leben zuzulassen, bis die Bevölkerung durchgeimpft sei. „Eigentlich ist es die einzige Chance, die wir derzeit haben“, so Timm. Mit einem negativen Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, könne man auch wieder ins Kino, ins Theater oder in die Kunstausstellung gehen.

Bis aber das Alte Postlager wieder seinen Normalbetrieb aufnehmen kann, werde noch viel Zeit vergehen, glaubt Timm. „Ich denke, dass ab August oder September wieder einzelne Events mit Teststrategien möglich sein werden. Aber dass 1000 Leute wieder zusammen Wein trinken wie früher? Das sehe noch nicht.“

Logo