Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer tot an Bahngleis gefunden

Polizei geht von Suizid aus

Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer tot an Bahngleis gefunden

Die Polizei hat am Samstagvormittag den hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU) tot an einem Bahngleis bei Hochheim gefunden. Das melden die Polizei und die Staatsanwaltschaft Wiesbaden.

Am Samstagvormittag wurde der Rettungsleitstelle eine leblose Person im Bereich der Bahngleise der ICE-Bahnstrecke in der Gemarkung Hochheim gemeldet. Einsatzkräfte fanden nach einer Absuche am Einsatzort eine männliche Leiche auf. Aufgrund der Verletzungen konnte die Identität des Mannes nicht unmittelbar festgestellt werden.

Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Westhessen leiteten umgehend ein Todesermittlungsverfahren ein. Dabei wurde festgestellt, dass es sich bei dem Toten um den 54-jährigen hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer handelt.

Aufgrund der Gesamtumstände, der umfangreichen Tatortarbeit, der Befragung zahlreicher Zeugen, der Auffindesituation vor Ort sowie technischer und kriminalwissenschaftlicher Auswertungen und Untersuchungen, ist von einem Suizid Schäfers auszugehen.

Die Ermittlungen wurden im Verlauf des heutigen Tages bis in die Abendstunden von zahlreichen Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landeskriminalamt, durchgeführt.

Bouffier bestürzt

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich über den Tod seines Parteifreundes am Samstagabend tief betroffen: „Wir sind alle geschockt und können es kaum glauben, dass Thomas Schäfer so plötzlich und unerwartet zu Tode gekommen ist“, erklärte Bouffier in Wiesbaden. „Wir alle müssen seinen Tod jetzt verarbeiten und trauern mit seiner Familie. Unser aufrichtiges Beileid gilt daher zuerst seinen engsten Angehörigen, und wir wünschen ihnen für diese schwere Zeit Kraft und Stärke“, sagte Bouffier.

Normalerweise berichten wir nicht über Suizide. Da der Vorfall eine große öffentliche Aufmerksamkeit nach sich gezogen hat, haben wir uns in diesem Fall für die Berichterstattung entschieden. Betroffene, die Suizidgedanken haben, können sich rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge unter 0800/1110111 oder 0800/1110222 beraten lassen. (pk)

Logo