So sah der Zollhafen früher aus

Vom Kriegshafen zum Wohngebiet: Seit es den Zollhafen gibt, hat sich dort viel verändert. Wir zeigen Euch, wie der Zollhafen früher aussah und erzählen seine Geschichte.

So sah der Zollhafen früher aus

Wer heute den Begriff Zollhafen hört, der wird vermutlich zuerst an das neue Stadtquartier denken, das dort seit 2010 entsteht. Früher war der Zollhafen aber keinesfalls ein Areal, auf dem es Wohnungen und Bürogebäude gab.

Bau kostete einst mehrere Millionen Mark

Die Geschichte des Zollhafens beginnt zur Zeit der Römer. Das schreibt die „Mainzer Stadtwerke AG“ in einer Hafenchronik. Damals soll er ein Kriegshafen gewesen sein und Kaufleute dort ihre Lagerhallen und Speicher gehabt haben. Dieser Teil ist heute als „Dimesser-Ort“ bekannt. Der eigentliche Zoll- und Binnenhafen wurde schließlich im 19. Jahrhundert nach den Plänen des Stadtentwicklers Eduard Kreyßig, der von 1864 bis 1896 Stadtbaumeister der Stadt Mainz war, gebaut. Zwischen 1880 und 1887 wurde hier gearbeitet, bis man am 6. Juni 1887 die große Einweihung des neuen Hafens feierte.

Rund fünf Millionen Mark kostete damals der Aufbau von Hafengebäuden. Um ein Becken für den Zoll-und Binnenhafen zu schaffen, wurde der heutige Industriehafen für fünf Jahre als Floßhafen angelegt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren dann 85 Prozent des Mainzer Zollhafens zerstört. Zudem wurde das nördliche Hafenbecken des Industriehafens verkleinert. Bis zum Jahr 1950 konnte trotz der großen Zerstörung wieder das Umschlagsniveau der Vorkriegszeit im Hafen erreicht werden (rund 740.000 Tonnen Waren).

Bis heute sind unter anderem das ehemalige Maschinen- und Kesselhaus, die heutige Kunsthalle Mainz, sowie das Weinlagergebäude auf der Südmole erhalten geblieben. Beide Gebäude kann man auch heute noch - wenn auch leicht verändert - anschauen.

Der Mainzer Zollhafen heute

2003 entschied der Mainzer Stadtrat, das Containerterminal an die Ingelheimer Aue zu verlegen. Damit wurde Platz gemacht für eine neue Stadtentwicklung - das Stadtquartier Zollhafen Mainz. Auch an der Südmole hat sich in den vergangenen Jahrzehnten viel getan: Hier wurde unter anderem eine Freizeitfläche geschaffen, die mit Blick auf den Rhein viel Platz zum Sitzen bietet.

Bis 2025 sollen im Zollhafen über 1.400 Wohnungen für 2500 Bewohner entstehen (wir berichteten). Bis heute wurden schon einige dieser Bauprojekte verwirklicht. Andere werden noch realisiert oder befinden sich gerade in der Planung. (mm)

Logo