Bericht: Rapper „Haftbefehl“ mit Schussverletzung in Krankenhaus

Verletzungen schwer, aber nicht lebensbedrohlich

Bericht: Rapper „Haftbefehl“ mit Schussverletzung in Krankenhaus

Der Offenbacher Rapper „Haftbefehl“ befindet sich offenbar wegen einer Schussverletzung in einer Darmstädter Klinik. Wie die „Hessenschau“ berichtet, habe der Rapper sich die Verletzung versehentlich zugefügt und sich anschließend selbst in die Klinik begeben. Zuvor hatte die Polizei Darmstadt von den Verletzungen eines 34-Jährigen berichtet. Dass es sich dabei um den Rapper „Haftbefehl“ handelt, erwähnte die Polizei jedoch nicht.

Die Verletzung sei laut der „Hessenschau“ schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Wie es weiter heißt, soll sich der 34-Jährige nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel aus Versehen in den Unterschenkel geschossen haben. „Haftbefehl“ stand zum Tatzeitpunkt nach HR-Infos unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

Wie die Polizei Darmstadt meldet, verhalte sich „der Patient äußerst unkooperativ“. Daher sei bislang noch nicht geklärt worden, wo und wie die Verletzung zustande kam. Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem Vorfall am Donnerstagabend eine Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie die Meldeadresse des Verletzten durchsucht. Beweismittel haben die Beamten aber nicht gefunden.

Warum sich „Haftbefehl“ erst in Darmstadt in ein Krankenhaus begab, sei noch unklar. Im Klinikum werde er weiterhin stationär behandelt. Ob ein für den 24. Juli geplanter Auftritt bei einer Autokino-Show in Karlsruhe gefährdet ist, stehe noch nicht fest. (mo)

Logo