Mainzer Mobilität will 23 E-Busse kaufen

Die Mainzer Mobilität setzt auf umweltfreundlichen Nahverkehr: In Zukunft sollen Batterie- und Brennstoffzellenbusse durch die Stadt fahren. Im kommenden Jahr werden Busse der Firma „Sileo“ getestet. Auf was wird dabei Wert gelegt?

Mainzer Mobilität will 23 E-Busse kaufen

„Leise, umweltfreundlich und betankt mit Strom aus erneuerbaren Energien der Mainzer Stadtwerke“: Das werden die Eigenschaften des ersten Mainzer E-Busses sein, wie aus einer Pressemeldung der Mainzer Mobilität hervorgeht. Bereits seit Ende Oktober ist der Bus von der Firma „Sileo“ in Mainz unterwegs. Anfang kommenden Jahres sollen vier weitere Batteriebusse des selben Herstellers getestet werden.

EU-weit suchten die Mainzer Stadtwerke nach einem Hersteller, bevor die Wahl schließlich auf die Firma Sileo fiel. Neben den E-Bussen sollen im Laufe des nächsten Jahres vier Brennstoffzellenbusse des Herstellers in Mainz getestet werden.„Die Busse werden mit Wasserstoff betrieben, den wir hier im Energiepark Mainz produzieren“, erklärt Michael Theurer, Pressesprecher der Mainzer Stadtwerke, gegenüber Merkurist.

Die Test-Busse würden im Mainzer Linienbetrieb eingesetzt. „Es geht in erster Linie um Erfahrungen über die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge“, so Theurer. Zum einen müsse geschaut werden, wie sich die Busse beim tatsächlichen Fahren, also auf der Strecke verhalten. Zum anderen werde man prüfen, wie zuverlässig die Technik ist. Ebenfalls solle getestet werden, wie hoch die tatsächliche Reichweite der Fahrzeuge ist und welche Routen überhaupt in Betracht kommen. Und, um die zahlreichen Fahrgäste nicht zu vergessen: Wie ist der Komfort?

Strom versus Wasserstoff

Natürlich werde man die Batteriebusse mit den Brennstoffzellenbussen vergleichen und Vor- und Nachteile beachten, so Theurer. Schon jetzt wisse man: Die Reichweite eines Brennstoffzellenbusses ist höher als die von E-Bussen, weswegen sich die mit Wasserstoff betriebenen Busse für längere Strecken eignen.

Laut einer Pressemeldung der Mainzer Mobilität ist geplant, innerhalb von fünf Jahren 35 Batterie- und 35 Brennstoffzellenbusse anzuschaffen. Der erste Schritt hierfür sei bereits getan: 23 Batteriebusse sollen 2021 in Mainz in Betrieb gehen. Von welchem Hersteller die Busse kommen, stehe zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. „Die Erfahrungen, die wir bei den Testfahrten sammeln, fließen natürlich in spätere Bus-Bestellungen ein, ohne dass wir uns damit bereits jetzt auf einen Hersteller für die weiteren 23 neuen E-Busse festlegen würden“, sagte Theurer.

Die Kosten für die 23 neuen E-Busse und den entsprechenden Ausbau der Infrastruktur liegen bei rund 24 Millionen Euro. Das Bundesumweltministerium wird das Projekt mit fast 10 Millionen Euro unterstützen. Die verbleibenden Kosten werden von den Mainzer Stadtwerken getragen. (df)

Logo