Aus eigener Tasche: Polizisten spendieren Wohnsitzlosem Kaffee und Spanngurte

Wohnsitzloser campierte vor Laden

Aus eigener Tasche: Polizisten spendieren Wohnsitzlosem Kaffee und Spanngurte

Mit einem heißen Kaffee und Spanngurten haben Beamte der Mainzer Polizei einen Wohnsitzlosen am Donnerstag unterstützt. Den Kaffee und die Gurte zahlten die Polizisten selbst.

Wie die Polizei Mainz berichtet, waren die Beamten gegen 7:30 Uhr vom Hausmeister eines Gebäudes in der Hechtsheimer Straße gerufen worden. Der Hausmeister berichtete, dass ein Wohnsitzloser dort vor einem Laden campiere. Zwar würde der Wohnsitzlose gehen, wenn er dazu aufgefordert wird. Trotzdem komme er regelmäßig vor den Laden zurück.

Als die Beamten den 54-jährigen Wohnsitzlosen vor dem Laden trafen, sammelte der Mann ohne Aufforderung umliegenden Müll ein und packte seine Sachen. Er entschuldigte sich und versprach, die Öffnungszeiten nun besser zu beachten und nun sein Schlaflager früher zu räumen. Als der Wohnsitzlose mit dem Fahrrad und seinem sperrigen Eigentum, darunter ein Koffer, weiterziehen wollte, fielen die Gegenstände andauernd vom Rad.

Die Polizeibeamten entschieden sich dazu, dem Mann auf eigene Kosten vier Spanngurte zur Befestigung zu kaufen. Weil es außerdem kalt war, spendierten sie ihm einen heißen Kaffee. Zudem klärten sie den Wohnsitzlosen über die Hilfsmaßnahmen karitativer Einrichtungen auf. (df)

Logo