Baustelle statt fertigem Fahrradparkhaus – warum tut sich hier nichts?

Das Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof West sollte bereits Anfang des Jahres in Betrieb genommen werden. Zu erahnen ist es an der vorgesehenen Stelle aber noch nicht. Was sind die Gründe dafür?

Baustelle statt fertigem Fahrradparkhaus – warum tut sich hier nichts?

Ein Fahrradparkhaus mit rund 1000 Stellplätzen, darunter Radboxen und Plätze für Sonderräder wie beispielsweise E-Bikes. Das sollte eigentlich schon Anfang 2020 Realität am Westausgang des Mainzer Hauptbahnhofs werden (wir berichteten). Doch nach dem Baustart Ende Mai 2019 hat sich an der für das Fahrradparkhaus vorgesehenen Stelle nicht viel getan. Warum ist das so? Und wann wird das Fahrradparkhaus Realität?

Gegenüber Merkurist erklärt die Mainzer Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne): „Ja, ich bin auch etwas frustriert, dass es so lange dauert. Es sieht für manchen so aus, als würde am Fahrradparkhaus nichts passieren, aber das Innenleben ist bestellt.“ Derzeit gehe man von einer Eröffnung des Parkhauses Ende Juni 2020 aus, so Eder weiter.

„Die Fundamente sind gelegt. Wir reden ja nicht von einer normalen Baumaßnahme, sondern von Fertigteilen, die speziell und passgenau angefertigt werden müssen.“ Da unterschiedliche Handwerksfirmen an diesen Teilen arbeiten, sei es nun zu Verzögerungen gekommen. So würden derzeit die Stahlträger für das Bauprojekt angefertigt.

Auch wenn sich die Eröffnung des Parkhauses verschiebt, würden dadurch nach derzeitigem Stand keine Mehrkosten entstehen, so Eder. „Sobald die Fertigteile eingebaut wurden, suchen wir dann einen Betreiber. Dieser wird dann auch die kleine Werkstatt vermieten.“ (df)

Logo