Mann (33) beißt und bespuckt Polizisten

Ihn erwarten jetzt mehrere Verfahren.

Mann (33) beißt und bespuckt Polizisten

Ein 33-jähriger Mann hat am Samstag am Mainzer Hauptbahnhof mehrere Polizisten attackiert. Einige wurden dabei verletzt. Das teilt die Bundespolizei am Montag mit.

Die Polizisten trafen den Mann, der offensichtlich betrunken war, gegen 23 Uhr am Hauptbahnhof an und wollten ihn kontrollierten. Dabei schrie er - scheinbar, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Außerdem flüchtete er auf den Bahnhofsvorplatz, um sich der Kontrolle zu entziehen. Dort beleidigte er dann die Polizeibeamten und versuchte mehrfach, nach ihnen zu schlagen.

Daraufhin fixierten ihn die Einsatzkräfte auf dem Boden und fesselten ihn. Noch auf dem Boden liegend, wehrte sich der Mann extrem, indem er um sich trat und weiter laut schrie. Die Polizisten brachten ihn dann zur Polizeidienststelle. In der Zelle trat er gezielt in Richtung des Kopfs eines Beamten und bespuckte ihn. Daraufhin wurde ihm eine Spuckschutzhaube angelegt. Als die Polizisten ihn schließlich durchsuchten, fanden sie drei kleine Tütchen mit circa drei Gramm Marihuana. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine Blutentnahme an.

Bei seiner Entlassung spuckte der Mann erneut einem Beamten ins Gesicht. Daraufhin wurde der 33-Jährige erneutr in der Zelle an der Wand fixiert. Dabei spuckte er einem weiteren Beamten ins Gesicht und biss einem Polizisten durch den Handschuh. Eine Beamtin verdrehte sich bei der Maßnahme das Knie und musste anschließend im Krankenhaus behandelt werden. Sie ist vorläufig nicht dienstfähig. Insgesamt mussten drei Beamte in der Uniklinik Mainz behandelt werden.

Um circa 2 Uhr wurde der Mann der Psychiatrie der Uniklinik Mainz zur Behandlung übergeben. Die angespuckten Beamten mussten sich ebenfalls einer Blutentnahme unterziehen, um Infektionen auszuschließen. Den Mann erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung, tätlichem Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

Logo