Mann (20) rastet aus und schlägt Lebensgefährtin

Der Mann muss sich jetzt unter anderem wegen Körperverletzung verantworten.

Mann (20) rastet aus und schlägt Lebensgefährtin

Ein 20-Jähriger hat am Mittwochmittag seine Lebensgefährtin und zwei Männer geschlagen. Außerdem zog er eine Pistole und bedrohte Polizeibeamte. Er musste aufgrund seines psychischen Zustands in eine Klinik gebracht werden. Das berichtete die Polizei am Donnerstagmorgen.

Der Mann war gegen 11:25 Uhr als Beifahrer seiner 23-jährigen Lebensgefährtin in einem Auto unterwegs. Es kam zum Streit, woraufhin die Frau auf das Gelände eines Busunternehmens in der Hattenbergstraße fuhr und anhielt. Dort schlug der 20-Jährige erst auf das Armaturenbrett ein und dann mit der Faust in das Gesicht seiner Lebensgefährtin. Nachdem er aus dem Auto ausgestiegen war, flüchtete die Frau mit dem Auto.

Der Mann entlud seine Aggressionen daraufhin an einem geparkten Bus, so die Polizei. Zwei Mitarbeiter des Busunternehmens wollten ihn zur Rede stellen. Auch sie schlug er mehrfach und flüchtete daraufhin zu Fuß.

Als die Polizei den Mann kontrollieren wollte, zog er eine Pistole, warf sie aber von sich, ohne sie einzusetzen. Die Einsatzkräfte nutzten Taser gegen den Mann. Als sie ihn durchsuchten, fanden sie einen Schlagstock und geringe Mengen Drogen. Während der Fahrt zur Polizeidienststelle beleidigte und bedrohte der 20-Jährige die Beamten und drohte, sie „abzuknallen“.

Der bereits polizeilich bekannte Mann wurde wegen seines psychischen Zustands in eine Klinik eingeliefert. Er muss sich jetzt wegen Körperverletzung in mehreren Fällen, Beleidigung, Bedrohung sowie Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Logo