Mainzer Vegan-Döner im Rennen um den Gastro-Gründerpreis

Ein Mainzer Gastronom kämpft um den Deutschen Gastro-Gründerpreis 2022. Kann er mit seinem Konzept eine Fachjury überzeugen?

Mainzer Vegan-Döner im Rennen um den Gastro-Gründerpreis

Mit einem komplett veganen Döner-Konzept ist Sternekoch Sascha Wolter seit einigen Monaten in seinem Mainzer Restaurant „Happy Döner“ am Start (wir berichteten). Wenn es für den Gastronomen gut läuft, könnte er bald für seine Idee ausgezeichnet werden, denn „Happy Döner“ hat es mit seinem pflanzenbasierten Konzept schon bis in die Top 22 beim Deutschen-Gastro-Gründerpreis geschafft.

Wer beim Deutschen Gastro-Gründerpreis eine Fachjury überzeugt, kann nicht nur bis zu 10.000 Euro gewinnen, sondern auch die geschäftliche Unterstützung und Beratung des sogenannten Leaders Club. Dieser besteht aus etablierten Gastronomen und Geschäftsleuten aus der Gastronomiebranche und vergibt den Preis auch gleichzeitig.

Für Sascha Wolter ist die Chance auf einen Austausch mit diesen Gastro-Experten höher einzuschätzen als der Geld-Gewinn, wie er im Gespräch mit Merkurist sagt. Schließlich habe er in den letzten Wochen und Monaten sehr viele positive Rückmeldungen zu seinem Vegan-Döner bekommen. „Wenn man ehrlich ist, hätte das Konzept mit dem veganen Döner auch in die Hose gehen können. Zum Glück ist aber das Gegenteil der Fall“, sagt Wolter. Nun denkt der Sternekoch darüber nach, sein Konzept auch in anderen Filialen – auch in anderen Städten – anzubieten. „Wir wurden von Kunden schon häufiger gefragt, ob wir Teil einer Kette sind. Ich glaube, was hier in Mainz gut ankommt, kann an vielen Orten gut ankommen.“

Mit Follower-Power ins Finale?

Welche zehn Gastro-Konzepte in das Finale des Gastro-Gründerpreises einziehen, entscheidet eine Fachjury. Ein Finalplatz wird allerdings in einem Social Media-Voting vergeben. Wer Happy Döner unterstützen möchte, sollte dafür diesen Facebook-Beitrag teilen, liken oder kommentieren. Der Teilnehmer mit den meisten Interaktionen kommt ins Finale. Die Abstimmung läuft noch bis zum 24. Januar um 10 Uhr.

Logo